Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

In diesem Forum können alle Probleme und Infos zur Kontaktlinsenversorgung ausgetauscht werden.

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
ALa
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 12. Juni 2016, 14:37

Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

Beitrag von ALa » Dienstag 23. Mai 2017, 14:54

Hallo zusammen,

ich benötige mal geballtes Schwarmwissen 8) Über die Suche habe ich nicht soviel dazu gefunden.

Wir haben vor zwei Monaten unsere erste Bifo-Brille über die IOLs von meinem Sohn erhalten (2 Jahre). Die Gläser sollen ja einen möglichst breiten Nahteil haben, d.h. unser Optiker hat Exekutivgläser genommen. Kassentechnisch hat er nur den normalen Bifo-Anteil von 43 € abrechnen können (pro Glas). Ich streite mich gerade mit der Krankenkasse über die Kostenübernahme und wollte von euch wissen, was denn am besten auf dem nächsten Rezept drauf stehen sollte, damit die KK möglichst viel von den Kosten übernimmt? Sollte da Exekutivglas draufstehen? Grauer Star oder reicht Aphakie?

Fragen über Fragen - es ware toll, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet!

Danke!

JohannaLuise
Vielschreiber
Beiträge: 145
Registriert: Samstag 30. Januar 2016, 21:00

Re: Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

Beitrag von JohannaLuise » Dienstag 23. Mai 2017, 20:24

Hallo,

ich denke, es ist wichtig, dass Exekutivglas auf dem Rezept steht. Die Orthoptistin der Frühförderung hatte uns im Vorfeld extra darauf hingewiesen, dass wir eben in der Klinik aufmerksam sein sollen, was die da auf das Rezept drauf schreiben.
Bei unserem stand Exekutivglas drauf und das ist anstandslos bezahlt worden.
Ich denke, dass Aphakie als "Diagnose" reichen sollte, da euer Kleiner das Bifo-Glas ja deshalb braucht, weil er mit den IOL nicht mehr akkommodieren kann. Ob euer Sohn nun wegen eines grauen Stars oder aus anderen Gründen (gibt´s noch welche?) keine eigenen Linsen mehr hat, müsste meiner Meinung nach nebensächlich sein.
Viele Grüße

merin
Experte
Beiträge: 2040
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

Beitrag von merin » Mittwoch 31. Mai 2017, 11:15

Ich stimme zu. Bei uns steht immer "Franklin-Gläser" drauf, das ist ja aber das Gleiche. Allerdings: Bei uns geht es um 13dpt und da sind normale Bifogläser einfach keine wirkliche Lösung. Vielleicht gibt es bei euch noch eine andere Lösung? Ich hatte damals mit einem sehr fitten Spezialisten der Kasse telefoniert (TK) und mich beraten, vielleicht wäre das auch eine Option? Ein ein spezieller Optiker aus dem Low Vision Kreis half sehr.

JohannaLuise
Vielschreiber
Beiträge: 145
Registriert: Samstag 30. Januar 2016, 21:00

Re: Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

Beitrag von JohannaLuise » Mittwoch 31. Mai 2017, 21:10

So, wie ich das verstanden habe, sind Franklingläser etwas anderes als ein Exekutivglas.
Franklingläser werden für Starbrillen benutzt (so wie ja bei merins Tochter) und werden glaube ich nur noch im Ausland hergestellt, weil es eben doch sehr speziell ist.
Exekutivglas bedeutet einfach, dass das Brillenglas aus zwei verschiedenen Gläsern "zusammengeklebt" wird. Es sind aber "normale" Brillengläser, sie haben meist ja auch nur so zwischen 1 und 3 Dioptrien. Aber durch das zusammenfügen von 2 halben Gläsern wird das Nahteil deutlich größer, als wenn es in ein Glas eingeschliffen wird (wie das vor den Gleitsichtbrillen bei den älteren Herrschaften gemacht wurde). Und bei Kindern mit Aphakie ist das große Nahteil wichtig...
Aber ich bin kein Fachmann und bin dankbar, wenn es jemand besser weiß, falls ich falsch liege.

merin
Experte
Beiträge: 2040
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

Beitrag von merin » Sonntag 18. Juni 2017, 19:33

Ich habe nicht wirklich Ahnung, finde aber, dass Deine Erklärung Sinn macht. Warum das in Dick und Dünn anders heißt, ist mir schleierhaft.

JohannaLuise
Vielschreiber
Beiträge: 145
Registriert: Samstag 30. Januar 2016, 21:00

Re: Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

Beitrag von JohannaLuise » Sonntag 18. Juni 2017, 21:55

Ich denke, dass ein Franklinglas grundsätzlich einfach ganz anders geschliffen und verarbeitet werden muss, um die hohen Dioptrien irgendwie unterzukriegen.
Und im Exekutivglas werden halt normale Brillengläser ohne besonderen Schliff zusammen geklebt. Vielleicht deshalb die andere Bezeichnung.

ALa
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 12. Juni 2016, 14:37

Re: Rezept für Bifokalbrille über IOL - Kostenübernahme

Beitrag von ALa » Samstag 21. Oktober 2017, 14:02

Ist zwar jetzt schon eine Weile her, aber hier noch eine Rückmeldung :-)
Danke für eure Kommentare!

Exekutivglas mit Hersteller hat bei uns geholfen, ebenso dass es ein großer Nahteil sein soll. Das Rezept war ziemlich voll mit Text ;-)

Die KK hat einen Großteil übernommen - halt auf Grundlage dessen, was sie in ihrer Liste haben. D.h. ein Glas ohne Entspiegelung und Härtung hätten wir für den erstatteten Betrag fast bekommen.

Jetzt steht dasselbe bei uns für Gleitsicht an, mal schauen, auf was man da achten muss. Hier mache ich gleich noch einen neuen Thread auf.

Antworten