Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

In diesem Forum können alle Probleme und Infos zur Kontaktlinsenversorgung ausgetauscht werden.

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
Delme
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 14:14

Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Delme » Mittwoch 27. April 2016, 21:57

Hallo,

ich bin gerade völlig verwirrt.
Ob der Eintrag hier jetzt so richtig ist weiß ich auch gerade nicht mehr und die Überschrift hätte viel länger sein müssen ;-)

Ich fange mal an:
Unsere Tochter hat einen einseitigen grauen Star.
Ohne Linse gemessen hat sie 16 Dioptrien.
Sie trägt eine Kontaktlinse mit 20 Dioptrien.
Wenn man über die Linse misst dann hat sie 0,25 Dioptrien.
Die Hornhautverkrümmung beträgt 2.
Achso: oben sind alles plus Werte.

Laut der Augenärztin muss sie mit den 0,25 Dioptrien in der Ferne scharf sehen.Unser Alltag zeigt aber, dass sie auf ca 50 cm bis 1 Meter richtig scharf sieht. Sachen die weiter weg sind sieht sie eigentlich eher nicht.
Hat die Augenärztin einen Denkfehler? Oder ist die Entwicklung eines zweijähren Kindes vielleicht so, dass es für weiter weg noch beide Augen braucht? Für weiter weg ein Beispiel: Wir sind draußen und sie hört einen Hochdruckreiniger. Sehen kann sie ihn abgeklebt nicht. Also macht sie das Pflaster ab und sieht ihn.

Wir haben nun ein Rezept für eine Brille. Der Kostenvoranschlag liegt noch bei der Krankenkasse. Also ist sie noch nicht beim Optiker in Arbeit.
Gestern waren wir im Kontaktlinseninstitut. Dort wurde festgegellt, dass die Linse sehr unruhig sitzt und der äußere Rand der Linse im farbigen Bereich des Auges endet. Dies ist wohl nicht gut, da dort sehr viele Nerven sitzen. Der Rand sollte im weißen Bereich enden. Somit rief ich die Augenärztin an und bat um ein Rezept für eine neue Kontaktlinse (gleiche Dioptrien wie bisher, nur größerer Umfang). Sie sagte, dass sich mit dem Umfang der Linse auch die Werte ändern.
Somit müsste neu gemessen werden und ein neues Rezept für die Brille ausgestellt werden.
Jetzt verstehe ich gar nichts mehr. Wieso ändert sich durch die Vergrößerung der Linse ein Wert?
Dann müssten wir ja immer wenn das Auge wächst eine neue Kontaktlinse und neue Brillengläser bekommen?????

Hat jemand dazu eine Idee?

Liebe Grüße

JohannaLuise
Vielschreiber
Beiträge: 145
Registriert: Samstag 30. Januar 2016, 21:00

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von JohannaLuise » Donnerstag 28. April 2016, 20:16

Oh je, ich versteh das alles gar nicht... :shock:
Ich hab für unsere Tochter noch nie einen Dioptrienwert ohne KL erfahren.
Ich weiß nur, dass sie momentan +26 hat und damit auf 30-50cm eingestellt ist. (Sie ist fast 1 Jahr)
Nach der Skiaskopie werden die Werte direkt an den Optiker des KL-Instituts weitergeleitet und er addiert dann noch den Wert 3, damit der Nahbereich scharf ist. Für die Ferne müsste eigentlich ein bestimmter Wert abgezogen werden, deshalb verstehe ich deine Auflistung gar nicht :? Sie hat ja in der KL einen höheren Wert, das spricht eigentlich für einen scharfen Nahbereich.
Evtl könnte es an der Hornhautverkrümmung liegen, dass eine größere KL einen anderen Wert hat.
Kannst du dort nicht nochmal anrufen oder vorbeigehen und es dir erklären lassen?
Ich würde dem Arzt auch unbedingt schildern, was du beobachtet hast bezüglich der Fernsicht.
Zum Schauen in die Ferne brauchen auch 2-Jährige nicht beide Augen, sondern nur eine auf die Ferne eingestellte Brille bzw KL.
Beide Augen brauchen sie zum Stereo- bzw dreidimensionalen Sehen.
Ich wünsche dir, dass noch jemand antwortet, der mehr weiß.
Liebe Grüße

Lilly
Vielschreiber
Beiträge: 197
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2015, 12:34

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Lilly » Samstag 30. April 2016, 22:17

Hallo, ich schreibe jetzt mal, was mir dazu einfällt.
Delme hat geschrieben: Ohne Linse gemessen hat sie 16 Dioptrien.
Sie trägt eine Kontaktlinse mit 20 Dioptrien.
Wenn man über die Linse misst dann hat sie 0,25 Dioptrien.
Die Hornhautverkrümmung beträgt 2.
Achso: oben sind alles plus Werte.
Bei den 16 Dioptrien, WENN das der "KL" Wert sein soll, dann hieße das meines Erachtens eine KL mit + 16 Dioptrien ergibt dann "0", also Fernsicht. Kann aber sein, dass das dem Wert der natürlichen Linse entsprechen würde (die IM Auge ist und deswegen ein anderer Wert als die KL AUF dem Auge -> der Abstand macht glaub ich einen Unterschied wegen der Lichtbrechung, weswegen ein Brillenglas wieder eine andere Stärke ergibt). Mein Arzt misst aber immer über die KL, schreibt dem Optiker den (fiktiven) Brillenwert auf, und der Optiker rechnet das mittels Programm in eine KL um. ZB KL mit der skiaskopiert wurde hatte + 22,5 Dioptrien, damit war sie auf knapp 40 cm Nahbereich eingestellt. Auf dem neuen Rezept stand dann 24,5 Dioptrien (Brillenwert) und die neue KL hatte dann 21,5 Diopt was einem Nahbereich von 60 cm entsprochen hat. Ich glaube bei uns ist das ähnlich wie bei JohannaLuise: bisher wurden immer noch Dioptrien hinzugegeben, wahrscheinlich auch +3 um eine "Kurzsichtigkeit", also Nahbereich scharf, zu erzeugen. Wenn der Arzt jetzt die +3 weg ließe, wären die neue KL auf die Ferne eingestellt, wie das bei 0,25 bei euch eigentlich sein müsste. ABER:
Delme hat geschrieben: Laut der Augenärztin muss sie mit den 0,25 Dioptrien in der Ferne scharf sehen.Unser Alltag zeigt aber, dass sie auf ca 50 cm bis 1 Meter richtig scharf sieht. Sachen die weiter weg sind sieht sie eigentlich eher nicht.
Hat die Augenärztin einen Denkfehler? Oder ist die Entwicklung eines zweijähren Kindes vielleicht so, dass es für weiter weg noch beide Augen braucht?
Irgendwas kann da nicht stimmen. Ab ca 1 Jahr ist die Sehschärfe annähernd die eines Erwachsenen, also die bräuchte nicht beide Augen um in der Ferne scharf zu sehen. Wenn deine Tochter wirklich in die Ferne eingestellt wäre und sie ja noch keine Brille für den Nahbereich hat, dann dürfte sie in Bilderbüchern okkludiert nur noch recht wenig erkennen. Fänd ich auch komisch komplett auf Ferne umgestellt ohne Brille, da würde sie drinnen ja fast nur unscharf sehen.[/quote]
Delme hat geschrieben: a) Gestern waren wir im Kontaktlinseninstitut. Dort wurde festgegellt, dass die Linse sehr unruhig sitzt und der äußere Rand der Linse im farbigen Bereich des Auges endet. Dies ist wohl nicht gut, da dort sehr viele Nerven sitzen. Der Rand sollte im weißen Bereich enden.
b) Somit rief ich die Augenärztin an und bat um ein Rezept für eine neue Kontaktlinse (gleiche Dioptrien wie bisher, nur größerer Umfang). Sie sagte, dass sich mit dem Umfang der Linse auch die Werte ändern.
Somit müsste neu gemessen werden und ein c)neues Rezept für die Brille ausgestellt werden.
Jetzt verstehe ich gar nichts mehr. Wieso ändert sich durch die Vergrößerung der Linse ein Wert?
Dann müssten wir ja immer wenn das Auge wächst eine neue Kontaktlinse und neue Brillengläser bekommen?????
zu a) Find ich schlimm, dass die Ärztin dass nicht selber merkt. Sie muss doch auch den Sitz und die Stabilisierung (bei torischer Linse) kontrollieren. Unsere (weiche) KL gehen immer deutlich über die Iris und da die KL meist erneuert wird, weil das Auge wächst, wird auch immer der (äußere) Radius minimal mit angepasst, damit sie eben gut sitzt, stabilisiert (zu den Augenwinkeln hin gibt es Markierungspunkte auf der KL, die sollten waagrecht liegen) und der optische Bereich der Linse (der Knubbel, oder der Dotter vom Spiegelei) möglichst immer über der Pupille sitzt. Muss nicht immer perfekt in der Mitte sein, ein bisschen bewegen darf und soll sich die KL. Zb beim Blinzeln.
Wenn die KL wirklich so schlecht sitzt, kann das Skiaskopieergebnis über die KL gemessen meiner Meinung nach falsch sein. Daher:
b) vielleicht hat sich die Ärztin das auch gedacht und will nochmal nachmessen. Denn bloß weil der äußere Rand vergrößert wird kann ich mir nicht vorstellen, dass das den optischen Bereich beeinflussen soll.
c) mir wurde vom Optiker gesagt, dass bei Einstellung der KL auf Ferne (beim Alter unserer Tochter mit 18 Monaten wären das ab 3 Meter) bei einer Änderung durch Wachstum etc immer nur die KL angepasst wird (Also JA immer eine neue KL bei Wachstum oder sonstiger Veränderung). Die Brille bleibt aber gleich. Bei unserem Rezept ist oben nur "Fensterglas", unten +2 oder +3 Dioptrien für die Nähe (Optiker und Arzt müssen da nochmal miteinander reden), das gesunde Auge bekommt auch nur Fensterglas komplett. Siehe dazu auch: http://www.angeborener-grauer-star.de/f ... 5&start=30

Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen :) Das KL Institut kann dir aber sicher alles genauer erklären!

Ich habe momentan auch ein Problem: Wir stellen auch gerade um von NUR KL für die Nähe, auf KL für die Ferne + Brille bifokal für die Nähe (zumindest während der Pflasterzeit). Die aktuelle KL hat eben +21,5 Dioptrien, damit sieht sie ca 40/50 cm scharf und laut Arzt müsste die neue KL für die Ferne dann +19 oder 19,5 (weiß ich nicht auswendig) haben. Der Optiker misst mittels Retinamax aber was anderes als die Skiaskopiewerte des Arztes und bei der KL gäbe das 2 Dioptrien weniger, 17,25 glaub ich (macht er mittels Rechenprogramm; Daten der aktuellen Linse eingeben, Daten eingeben, die der Retinamax ausspuckt = neue KL). Und wenn dieser Wert richtig(er) wäre, dann wäre die Brille wiederum überkorrigiert und sie muss die Nase ins Buch halten :shock: Was glaubt man nun? Der Arzt konnte diesmal wirklich mehrmals skiaskopieren, weil sie ganz ruhig war. Und das Gerät misst eben was es misst, und soll ziemlich genau sein. Irgendwo muss da ein Denk- oder Rechenfehler sein, hoffentlich. Jetzt muss ich nochmals beim Arzt anrufen und nachfragen :oops:. Naja, schlimmstenfalls bestellen wir die vielleicht falsche "Arzt"linse, merken dass sie mit Brille nicht passt (hoffentlich merkt man das) und tauschen sie gegen geringe Tauschgebühr gegen die schwächere aus. In gut 2 Wochen weiß ich mehr.

@ Delme: bin gespannt, wie es bei euch weiter geht! Bitte berichte!

merin
Experte
Beiträge: 2040
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von merin » Montag 2. Mai 2016, 10:41

Ich kann da gar nicht so viel sagen. Meine beidseidig aphake Tochter hat jedenfalls nicht immer eine neue Brille bekommen, wenn sie neue KL hatte. Für mich ergibt es keinen Sinn, das das einander beeinflussen soll, denn die Brille hatte ja nur oben Fensterglas und unten die 3 oder 2,75 dpt dazu. Bzw. später war dann die Hornhautverkrümmung mit der Brille korrigiert, plus die Nahsicht. Da ist doch egal, was in den Linsen darunter ist?

kera98
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 9. September 2011, 13:35

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von kera98 » Samstag 7. Mai 2016, 17:18

Normalerweise ist es, wie Merin schreibt: die Brille bleibt immer gleich, auch wenn die Stärke der Kontaktlinse sich ändert. Die Brille ersetzt ja nur die fehlende Akkomodation, während in der Kontaktlinse die fehlende Stärke der eigenen Linse im Auge (und ggf. ein restlicher Sehfehler, z.B. Astigmatismus) enthalten ist. Mit Kontaktlinse sollte das Sehen in der Ferne so sein, wie man auch mit einer eigenen Linse im Auge und ohne weitere Sehfehler in der Ferne sehen würde.
Bei Kontaktlinsen ist es schon so, dass das Sitzverhalten auch die Stärke beeinflusst, besonders bei harten Linsen. Also wenn die Linse vergrößert wird, kann es durchaus sein, dass sie anders sitzt und daher auch eine andere Stärke haben muss. Bei einer torischen Linse kommt es auch noch darauf an, wie sie stabilisiert.
Die + 0,25 dpt, die da momentan noch über der Kontaktlinse gemessen werden, würde man eigentlich mit in der Linse unterbringen, wenn es sowieso eine neue werden muss.
Ich habe selber ja auch ein linsenloses Auge, trage Kontaktlinsen und darüber eine Bifokalbrille. Meine Bifokalbrille hat seit ich denken kann oben Fensterglas und unten + 2,75 dpt.

Delme
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 14:14

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Delme » Sonntag 22. Mai 2016, 10:40

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Wir waren Mittwoch wieder bei der Augenärztin. Sie hat nun einer neuen Kontaktlinse zugestimmt.
Die ist nun bestellt. Puh..... Die bisherige saß echt sch.... . Sie saß meistens sehr tief, so dass die Kleine eher über den Rand geguckt hat.
Die Krankenkasse hat sich leider immer noch nicht geäußert welchen Anteil der Brille sie nun übernimmt. Da wir eine Gleitsichtbrille verschrieben bekommen haben, ist der Kostenvoranschlag an einen Sachverständigen geschickt worden. Ich werde morgen nochmal dort anrufen und nachfragen.
Am 22. 6 ist aber auch wieder ein Termin in der Klinik. Dann haben wir ja die neue Kontaktlinse. Und dann sollen sie lieber nochmal messen. Ich kann mir vorstellen, dass die bisherigen Messwerte nicht richtig waren. Das habt ihr ja auch geschrieben. Wenn die Kontaktlinse soweit unten sitzt, kann es vielleicht wirklich so sein, dass da was schief gegangen ist.

Soweit ich wieder mehr weiß folgt hier ein Eintrag ;-)

Euch einen sonnigen Sonntag!

Lilly
Vielschreiber
Beiträge: 197
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2015, 12:34

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Lilly » Sonntag 22. Mai 2016, 15:15

Danke für das Update!
Und wie stark ist die Änderung der Dioptrien der neuen KL zum jetztigen Wert? Das find ich spannend, dass ihr eine Gleitsichtbrille bekommt. Freu mich schon auf eure Erfahrungen damit.

Liebe Grüße und Daume drück, dass die Kasse einen Großteil übernimmt.
Lilly

merin
Experte
Beiträge: 2040
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von merin » Montag 23. Mai 2016, 12:00

Ich schließe mich den Fragen an. Gerade die Erfahrungen mit der Brille interessieren mich. Wir sind ja (mit 8) noch bei Bifo und sie kommt damit gut klar.

Delme
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 14:14

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Delme » Sonntag 28. August 2016, 21:07

Hallo,

nun will ich mich endlich mal wieder melden.
Der Termin in der Klinik hat uns überhaupt nicht voran gebracht. Wir haben eher zweimal die starken Nebenwirkungen von den Augentropfen Zyklolat Edo ausbaden dürfen. Innerhalb von 10 Minuten ist die Kleine so müde geworden, dass beim ersten Termin gar nichts mehr ging. An messen oder sonstiges war nicht zu denken. Sie war auch einige Zeit ziemlich durch den Wind. Die Klinik war total verwundert und konnte das gar nicht verstehen. Ich auch nicht. Ich war ziemlich besorgt.Es war überhaupt nicht schlafenszeit und die Nacht davor war gut.
Am nächsten Tag erzählte mir ein anderer Augenarzt,dass das Nebenwirkungen der Tropfen sind. Da gibt es in der Klinik wohl eine große Wissenslücke. Oder ich sollte es nicht wissen.
Wir waren dann eine Woche darauf nochmal in der Klinik. Die Nebenwirkungen waren nicht ganz so stark. Allerdings konnten die Geräte dort nicht messen. Das Keratometer gab keine Werte aus und auch die Geräte für Erwachsene (die stationären) nicht.
Unser Sachbearbeiter von der Krankenkasse war richtig sauer als er das erfahren hat. Er sagte, dass dürfte in so einer großen Klinik bzw in einer Klinik der Maximalversorgung nicht passieren.

Wir haben nun also weiterhin die Linse mit der alten Stärke. Allerdings sehen wir auch gerade keinen Grund die Stärke zu ändern. Nach unserer Einschätzung ist es gerade perfekt.

Die Gleitsichtbrille ist nun auch seit einiger Zeit fertig. Die Krankenkasse hat bis auf das Gestell alle Kosten übernommen. Total toll.
Die ersten Wochen musste die Kleine sich erst an die Brille gewöhnen.
Wir haben aber sofort beim Abkleben eine deutliche Verbesserung bemerkt. Mittlerweile trägt sie die Brille immer (bis auf Mittags, da macht die Brille laut der Aussage unserer Tochter Mittagspause, sie selbst nicht mehr:-). Aber damit können wir leben.
Wir sind also richtig zufrieden mit der Gleitsichtbrille.

Liebe Grüße

Lilly
Vielschreiber
Beiträge: 197
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2015, 12:34

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Lilly » Dienstag 30. August 2016, 14:29

Hallo Delme! Danke für deinen Bericht. Dass mit der Klinik lief ja echt mies! Warum bekam deine Tochter überhaupt diese Augentropfen? Skiaskopiert haben die aber schon, oder?
Das es mit der Gleitsichtbrille so toll funktioniert freut mich! Sie trägt sie dann auch nicht okkludiert, oder?

Ich berichte auch mal wieder; wir haben ja die KL auf ca 1 m (sie sieht problemlos zwischen 30 cm und ca 1,5 m, bei kleinen Details in Büchern tut sie sich aber schwerer), die Bifobrille ist unten mit + 2 Dioptrien und oben mit ich glaub -0,75 für die Ferne (bis 3 oder 4 m). Da sie ohne Brille die meiste Zeit des Tages sehr gut zurecht kommt, mag sie eher nicht einsehen, das sie die aufsetzen soll. Beim Tablet kucken zb setz ich es aber voraus, da murrt sie dann auch nicht. Sonst hat sie sie öfters beim Spazieren gehen im Buggy auf, manchmal auch beim Bücher anschauen (bei einem neuen Buch eher als bei einem gut bekanntem). Das ist abhängig von der Tagesverfassung. Also so maximal 1,5 Stunden am Tag trägt sie die Brille, manchmal aber auch gar nicht. Es dürfte natürlich mehr sein, aber ich bin soweit zufrieden.

Die Krankenkasse hat glaub ich außer dem Gestell und den Extras (entspiegelte Gläser ...) auch alles bezahlt. Bei der nächsten Brille (vielleicht in 1 Jahr) denke ich sollte die KL voll auf die Ferne auskorrigiert sein und vielleicht dann auch schon eine Gleitsicht.

Liebe Grüße
Lilly
Zuletzt geändert von Lilly am Donnerstag 22. September 2016, 20:43, insgesamt 1-mal geändert.

merin
Experte
Beiträge: 2040
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von merin » Samstag 3. September 2016, 22:47

Ich danke auch für den Bericht. Kannst Du beobachten, wie sie die Gleitsichtbrille nutzt?

Delme
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 14:14

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Delme » Dienstag 20. September 2016, 19:30

Hallo,
die Klinik hat versucht zu skiaskopieren......der Werte könnte hingehauen haben. Aber so richtig hat das Gerät nicht funktionert.
Sie haben weit getropft, damit sie messen können. Der Erfolg war nicht da.

Die Krankenkasse hat bei uns auch das Entspiegeln gezahlt. Zusätzlich ist noch ein spezieller UV-Filter mit auf das Glas gebracht (von innen meine ich), da die Kontaktlinse keinen UV-Schutz hat. Der wurde auch übernommen. Wir haben dafür aber auch fleißig argumentiert und einen Widerspruch eingelegt, in dem wir halt die Argumente für das Entspiegeln und den UV-Filter oder Schutz, hach ich weiß es gerade nicht, aufgezeigt haben. Dann wurde es genehmigt.

Wie sie die Gleitsichtbrille gerade nutzt, also wie wann die Augen gestellt sind,kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall hält sie den Kopf normal und nimmt keine merkwürdige Körperhaltung an. Sie kann okkludiert einen Film auf dem Handy angucken und wenn wir auf dem Spielplatz sind, dann sieht sie schon vom Spielturm, dass am Ende der Straße andere Kinder kommen. Ein toller Unterschied zu der Zeit ohne Brille.

Wir versuchen, dass sie die Brille den ganzen Tag trägt. Das klappt schon super. Nur wenn sich ein Wutanfall anbahnt, dann nehme ich die Brille schon ab, da sie sonst durch die Gegend fliegt. Da bin ich dann meistens schneller. Und danach kommt sie wieder drauf. Und so oft ist das zum Glück auch nicht.

LG

merin
Experte
Beiträge: 2040
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von merin » Freitag 23. September 2016, 17:59

Das klingt doch alles gut. Nur an einer Stelle bin ich gestolpert:
Aber so richtig hat das Gerät nicht funktionert.
Gerät? Skiaskopiert wurde bei uns mit nichts weiter als einer Spaltlampe und verschiedenen lupenähnlichen Gläsern, die in den Strahl gehalten wurden. Bislang nahm ich immer an, das müsse von Hand gemacht werden.

Delme
Beiträge: 17
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 14:14

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von Delme » Sonntag 18. Dezember 2016, 20:07

Hallo,

bei uns wurde es mal mit den Gläsern versucht. Es wurde aber gesagt, dass das Gerät genauer sei. Und da es bei der Augenärztin auch funktioniert, ist es auch ok. Ich glaube, da teilen sich die Meinungen wie man das machen sollte.

lg Yvonne

merin
Experte
Beiträge: 2040
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Zusammenspiel Brille/Kontaktlinse

Beitrag von merin » Sonntag 18. Dezember 2016, 20:38

Skiaskopieren von Hand ist das genauste, was geht. Aber es erfordert wohl viel Erfahrung und eine entsprechende Ausbildung und daher kann es wohl nicht jede/r. Hat mir zumindest die Oberärztin damals so erklärt.

Antworten