Multifokale Kontaklinsen

Hierher gehören alle Beiträge zur OP im Erwachsenenalter oder zu anderen Problemen, die erwachsene Betroffene haben (Bitte nicht mit dem Altersstar verwechseln.).

Moderatoren: Angela, merin

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Multifokale Kontaklinsen

Beitrag von Daniela » Mittwoch 10. Februar 2010, 13:07

Hallo an alle!

Ich wollte alle Interessierten informieren, dass ich seit ein paar Wochen neue multifokale Kontaklinsen trage, das heißt, dass ich mit den Kontaktlinsen in die Ferne und in die Nähe sehen kann. Und einen Zwischenbereich (für z.B. Computer) haben die auch. Men Anpasser meint, dass die Linsen für Kinder ab dem Kindergartenalter in Frage kommen.
Ich finde, gerade Kinder die viel Sport treiben, oder in dem Alter ihre Brille nicht mehr akzeptieren, sind die Kontaklinsen eine super Alternative.
Ich trage ungern zusätzlich zu meinen Kontaklinsen meine Brille und bin jetzt überglücklich, dass ich alles auf einmal habe :D .

Viele Grüße
Daniela

merin
Experte
Beiträge: 1979
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Beitrag von merin » Donnerstag 11. Februar 2010, 16:54

Hey, wow, das klingt toll. Hast Du irgendwelche Probleme? Wie klappte die Umgewöhnung? Und: wie teuer sind die Linsen und wer zahlt sie?

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Beitrag von Daniela » Freitag 12. Februar 2010, 13:29

Hi Merin!

Ich freu mich echt total! Die Linsen kommen erst dieses Jahr auf dem Markt (ich konnte sie schon vorher testen)
Die Umgewöhnung war super, da die Linse so gemacht ist, dass in der Mitte der Nahbereich ist, dann kommt ein Ring für den Zwischenbereich und außen ist der Bereich für die Ferne. Wenn ich die Linsen reinmache und in die Ferne schaue, sucht sich das Gehirn den Bereich für die Ferne und bei der Nähe genauso. ich kann auf die Uhr schauen und gleich danach ein Schild in der Ferne lesen ohne dass ich einen Unterschied merke. Ich finde das total faszinierend.
Davor hatte ich Bifokal-Kontaklinsen und Gleitsicht-Kontaktlinsen ausprobiert, bei denen musste ich den Bereich immer suchen und hab dann teilweise verschwommen gesehen. Da war nie was passendes dabei weil die Testphase schon nicht geklappt hat.
Darum eignen sich die neuen jetzt wahrscheinlich auch schon für so kleine Kinder.
Ich hab in dem Sehkraft-Centrum in dem ich bin ein Abo abgeschlossen, ich bezahle mit den neuen Multifokallinsen 40 Euro im Monat, da ist dann alles mit drin: Kontrolltermine, die Kontaktlinsen, alle Reinigungslösungen die ich brauche und die regelmäßige Polierung der Linsen.
Ich glaube, wenn man die so kauft um die 700 Euro. Und ich hab ja die Zusatzversicherung, dann ziehts mir noch um die 200 Euro ab.
Für mich lohnt sich das total, ich hab mich die letzten 7 Jahre damit beschäftigt, für mich und meine Augen was zu finden, damit es mir gut geht. Ich wollte einfach nie kontaklinsen und Brille gleichzeitig tragen.
Liebe Grüße :D

merin
Experte
Beiträge: 1979
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Beitrag von merin » Freitag 12. Februar 2010, 15:06

Danke für diesen Erfahrungsbericht. Wenn die Linsen auf dem Markt sind - verrätst Du uns dann auch den Markennamen?

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Beitrag von Daniela » Freitag 12. Februar 2010, 17:16

ja klar, mach ich.
Die in dem Kontaktlinseninstitut bestellen die in einem Labor in Holland.
Vielleicht kann ich den Namen bei meinem nächsten Kontrolltermin rausfinden dann kann ich es gerne verraten :).

Silvia
Experte
Beiträge: 614
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 14:39
Wohnort: Fulda

Gleitsichtbrille - Bifokalbrille

Beitrag von Silvia » Samstag 13. Februar 2010, 20:34

Huhu Daniela,

das finde ich auch super interessant mit den Linsen. Halte uns auf dem Laufenden.

Wobei mich auch noch brennend Deine Meinung interessiert: hast Du Gleitsichtbrillen auch ausprobiert über den "noch" normalen Linsen? Ich würde ja Lisa auch gern "mehr" Entfernungen bieten können als nur 2 bei der Bifokalbrille. Mein Optiker hält absolut nichts von Gleitsichtbrillen bei Kleinkindern.
Ist Gleitsichtbrille für Lisa auch noch Risiko, dass sie eben nicht immer in der richtigen Stellung guckt? Ich vergleiche das jetzt mal mit den früheren "Gleitsichtlinsen", die Du auch mal ausprobiert hast. Da ich ja mich noch nicht an harte Linsen drantraue, interessiert mich, ob Du in dem Fall Deinem Kind eher Gleitsicht- oder eher Bifokalbrille anpassen lassen würdest. Diana ist ja die erste hier, die sich für ihre Kinder an Gleitsichtbrillen getraut hat. Finde ich auch toll.
Schade nur, dass man so gar nicht weiß, wie es die Kinder besser fänden... Würde Lisa am liebsten beides vorlegen...

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Beitrag von Daniela » Samstag 13. Februar 2010, 21:15

Hi Silvia!

Ich glaub ich hab echt jede Brille die es zu dem Thema gibt, zu Hause :) .

Ich hab die letzten Jahre immer eine Gleitsicht-Lesebrille zu meinen Kontaklinsen gehabt und ich muss sagen: SUPER! Viel besser als meine Bifokal. Ich hatte mit dieser Brille überhaupt keine Probleme bei der Eingewöhnung und der Zwischenberich ist klasse (auch wenn der Nahteil natürlich kleiner ausfällt als bei der Bifokal).
Ich würde es bei unserem Sohn auch probieren, allerdings erst wenn er das Alter von Euer Tochter hat und sich ausdrücken kann. Denn da kommt jeder unterschiedlich damit zurecht (wobei ich selber es bei der Lesebrille sehr einfach finde, da oben ja keine Stärke ist).
Lässt Euch Euer Optiker das mal ausprobieren? Die Brillen sind richtig schick, optisch super. Ich kann das gar nicht verstehen, dass er so gegen Gleitsichtbrillen ist (gerade auch wegem dem Zwischenbereich).
Ich habe mir letztes Jahr bei Fielmann eine Gleitsicht-Starbrille machen lassen. Da hat die Eingewöhung ein paar Tage gedauert, weil wegen der hohen Dipotrinzahl der Zwischenbereich sehr klein ist und ich mir echt lange die richtigen Bereiche suchen hab müssen. Aber seitdem ist die auch super. Ich finde die aber für ein Kind nicht ganz so ideal, da der Nahbereich da wesentlich kleiner ist wie bei der Bifokal, und man die richtigen Stellen zum sehen richtig suchen muss. Wenn ich ein Buch lese, zieh ich meine Bifokal-Starbrille lieber auf.
Bei Fielmann haben sie gesagt, wenn ich mit der Brille nicht zurecht komme, machen sie mir daraus eine Bifokal oder ich kann sie auch zurückgeben. Das wär doch eine Idee für Eure Tochter. Vielleicht gefällt ihr das Sehen mit einer Gleitsichtbrille viel besser als mit der Bifokal.
Viele Grüße

Silvia
Experte
Beiträge: 614
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 14:39
Wohnort: Fulda

Beitrag von Silvia » Sonntag 14. Februar 2010, 21:25

Huhu,

das klingt ja echt vielversprechend. Lisa hat einen leichten Nystagmus - latent, heißt das glaube ich? Das ist glaube ich ein Grund, warum der Optiker eine Gleitsicht nicht für optimal hält, weil man das Auge dabei sehr ruhig halten muss?! Er meint, man müsse schon sehr ruhig in einen bestimmten Bereich gucken. Und er meinte auch, er glaube es gäbe Probleme durch die Linsen plus Gleitsicht drüber (wobei Du ja Linsen hast, das beruhigt mich sehr). Er meinte, da die Linsen ja SCHWIMMEN gäbe es evtl. immer mal ein nicht so tolles Bild. Ich kann das jetzt nicht so genau ausdrücken. Ich war aber bislang auch noch nicht superstark an Gleitsicht interessiert.
Ich muss dann auch erst mal sehen, ob Gleitsicht-Lesebrille + Hornhautverkrümmungsausgleich geht, aber müsste ja eigentlich...

Hätte garnicht gewusst, dass man bei den dicken Stärken bei der Starbrille sogar eine Gleitsicht-Starbrille machen lassen kann.... also Daniela, bei Dir lerne ich grade echt sehr viel!! Darf ich fragen, wieviel Dpt. Du "noch" hast? Bei Lisa sind es über 20 Dpt. (ich bin immer froh darüber wenn es noch sehr viel ist, zeigt es doch auch, dass der Augeninnendruck nicht zu hoch ist u. das Auge zum Wachsen drängt :-(

Kann man eine dicke Starbrille auch entspiegeln lassen?

Wie heißen die Hersteller der Gläser Eurer Starbrille? Lässt Du Dir für Deinen Sohn auch so einen großen Nahteil in die Starbrille "zimmern"? Ich habe darauf großen Wert gelegt, weil Lisa mit einem kleinen Nahteil nicht schön schauen konnte. Aber ich habe etwas Vertrauen in unseren Gläserhersteller verloren, da ging grade einiges schief. Aber ich habe grade den Namen des Herstellers vergessen...

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Beitrag von Daniela » Montag 15. Februar 2010, 13:13

Hi!

Ja solche Optiker wie Euren kenne ich, der ist wahrscheinlich übervorsichtig, will nichts falsch machen, ihm fehlt vielleicht die Erfahrung.
Ich hab echt bei uns in der Stadt fast alle Optiker die es gibt ausprobiert als ich meine Star-Gleitsichbrille machen lassen wollte. Alle waren überfodert, konnten mit den hohen Dioptrinwerten und dann noch Gleitsicht nichts anfangen. Manche haben es sich nicht mal zugetraut... oje...Und als ich dann noch sagte, dass ich linsenlos bin wars ganz aus. Ich kann das sogar verstehen, denn den grauen Star hat man ja meistens erst im Alter und die werden gleich implantiert. Jetzt komm ich mit Aphakie daher.
So ich hab hier mal meinen Brillenpass bei mir: rechts habe ich +9,5 und links sind es +7,5. Meine letzte Brille hatte noch über 10 und da war 14 Jahre... hat sich da doch noch so viel getan.
So und bei dem Glas steht: Essilor/ AX GS FBI. SHC DR 60/00

Die sind von dem Hersteller, der aus den Werten die dünnsten Gläser machen kann. Und dann hab ich noch einen Aufpreis bezahlt, damit sie dann nochmal verdünnen. Die Fassung ist von Puma mit ein bisschen breiteren Bügeln und ich muss sagen, ich würde sogar mit der Brille raus (das wäre ich mit der Bifokal davor nicht :) )
Die Star-Gleitsichtbrille ist der Hit. Die ist so klasse!!! Ich hab mit der ein so tolles breites Bild und die Qualität ist so viel besser als die mit der Bifokal. Die Brille hat mich 900 Euro gekostet (da ist ne Versicherung dabei und entspiegeln und verhärten), ich find das ok, die hab ich jetzt ja ewig...
Es war bei mir auch eine Weile die Überlegung ob ich mich implantieren lasse, aber dann muss ich ja immer meine Lesebrille aufziehen und da ich ja jetzt so tolle Kontaklinsen habe und eine Star-Brille die ich richtig gern und viel aufsetze kommt das die nächste Zeit nicht in Frage. Und ich habe auch hinsichtlich für unseren Sohn Alex so viel ausprobiert, damit er das auch alles so früh wie möglich bekommt, da wir ihn nicht im Kindesalter implantieren lassen möchten.

Ich steh auch wie Du total zur Starbrille und Alex bekommt auch eine mit einem großen Nahteil, damit er da auch super sehen kann.
Ich bin wirklich großer Gleitsichbrillenfan und ich denke, gerade Kinder kommen da eher schneller zurecht wie Erwachsenen. Ich finde es halt besser wenn sie sprechen und sich ausdrücken können, dann können sie mit einbezogen werden und können auch ihre Meinung und ihre Emotion dazu äußern. Der Optiker bei dem ich meine Brille machen lies hat gesagt, umso früher man die Gleitsichtbrillen einsetzt desto leichter ist es mit der Eingewöhnung.
Am Freitag fahren wir nach München zu Alex seinem Optiker (der ist auch zusätzlich in der Augenklinik als Optiker tätig). Der hat ja so viele Aphakie-Kinder. Ich frag ihn, ab welchem Alter die anderen Kinder eine Gleitsichbrille bekommen haben und wie die damit zurechtkommen und schreib Dir dann hier seinen Erfahrungsbericht rein.

Viele Grüße
PS: oh, jetzt ist meine Antwort richtig lang geworden... :)

Silvia
Experte
Beiträge: 614
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 14:39
Wohnort: Fulda

Beitrag von Silvia » Montag 15. Februar 2010, 14:18

Danke für Deine ausführliche Antwort!!!

Ist Essilor auch der Hersteller der Gläser der Starbrille deines Sohnes mit großem Nahteil??

LG
Silvia

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Beitrag von Daniela » Montag 15. Februar 2010, 16:27

Unser Sohn hat bisher noch keine Starbrille. Unser Optiker sagt, er würde warten, bis die Werte nicht mehr so stark schwanken.

Die Linsen kommen abends raus und dann legen wir ihn gleich ins Bett und morgens bekommt er sie als erstes rein, trorzdem find ich es schon gut wenn er dann bald eine Starbrille hat.
Viele Grüße

Silvia
Experte
Beiträge: 614
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 14:39
Wohnort: Fulda

Starbrille

Beitrag von Silvia » Mittwoch 17. Februar 2010, 10:07

Klingt einleuchtend. Wobei bei Lisa die Werte bislang garnicht so stark geschwankt haben.... Sie hatte ja die ersten Monate nur Starbrille, weil die Klinik, wo wir damals waren, keine Linsenanpassung machte.

Und die jetzige Starbrille hat sie schon über 1 Jahr.

Ich werde unseren Optiker morgen nochmal fragen, wie der Gläserhersteller bei der Starbrille heißt, es ist nämlich unheimlich schwer, einen Hersteller zu finden, der ein wirklich großes Nahteil herstellt. Die Nahteile der Starbrillen sind i.d.R. ein kleines Fenster... Damit bin ich wirklich nicht glücklich. Mit dem großen Nahteil ist die Brille superdick, aber Lisa kann auch sehr gut damit sehen. Aber ich hoffe immer noch auf einen anderen Hersteller, bei dem nicht so viele Fehler passieren bei der Herstellung und bei dem ich nicht so lang (mind. 4 WE) - auf die Gläser warten muss.

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Beitrag von Daniela » Sonntag 21. Februar 2010, 13:29

Hi Silvia,

so jetzt weiß ich mehr. Wir haben mit unserem Optiker über Gleitsichtbrillen gesprochen und er meint, dass er Gleitsichtbrillen ab Schulalter empfiehlt.
Gründe von ihm sind zum einen die noch stattfindende Sehentwicklung für die es noch sehr wichtig ist, dass die Kinder einen großen Nahteil in der Brille haben (und der ist bei Gleitsichtbrillen ja um einiges kleiner) und zum anderen sagt er, dass die kleineren Kinder noch nicht gut mit der Gleitsichtbrille zurechtkommen, gerade mit dem Zwischenbereich.
In der Schule ist es den Kindern dann ja wichtig, dass die Brille nicht auffällt und sie "schön" aussieht, von dem her bekommt unser Sohn dann auch ab Grundschule die Gleitsichtbrille und vorher nicht. Für uns hört sich dass echt sinnvoll an mit dem Nahteil und unser Sohn benutzt diesen ja sehr sehr viel :) .
Viele Grüße

Silvia
Experte
Beiträge: 614
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 14:39
Wohnort: Fulda

Super!

Beitrag von Silvia » Sonntag 21. Februar 2010, 21:57

Danke für die Auskunft!! Dann werde ich genauso entscheiden.
Damit hast Du mir sehr geholfen. Denn Lisa braucht auch auf alle Fälle im Moment noch ein großes Nahteil. Mit kleinem Nahteil kommt sie nicht zurecht. So etwas wusste ich nämlich auch garnicht, dass bei Gleitsichtbrillen das Nahteil wieder kleiner ist.

Diana
Vielschreiber
Beiträge: 299
Registriert: Mittwoch 26. September 2007, 12:00

Beitrag von Diana » Montag 22. Februar 2010, 17:37

Daniela hat geschrieben:.
Gründe von ihm sind zum einen die noch stattfindende Sehentwicklung für die es noch sehr wichtig ist, dass die Kinder einen großen Nahteil in der Brille haben (und der ist bei Gleitsichtbrillen ja um einiges kleiner)
Hallo ihr Lieben, bei den Gleitsichtbrillen gibt es auch unterschiedliche Größen bei den Nahteilen... Wie ihr wißt tragen meine Kinder ja beide von Anfang an Gleitsichtbrillen. Das kleine Kinder mit Gleitsichtbrillen nicht gut klar kommen ist auch nur eine Annahme und keine nachgewiesene Tatsache. Meine zwei kamen und kommen super klar, weil sie von Anfang an gelernt haben auch die Zwischenbereiche zu nutzen.
Aimie-Faye hatte letzte Woche Sehschule und die Orthoptistin war begeistert wie gut sie die Brille einsetzt. Dabei war sie eine von denen die es uns unbedingt ausreden wollte und meinte kleine Kinder würden damit nicht klar kommen....

Wenn ihr irgendwann mal wechseln wollt würde ich es nicht mit Schulbeginn machen. Lieber etwas eher damit die Mäuse noch Zeit haben sich auf die neue Brille einzustellen.

Liebe Grüße
Diana

Antworten