GdB-kein Führerschein-Zuschuss für öffentliche?

Hierher gehören alle Beiträge zur OP im Erwachsenenalter oder zu anderen Problemen, die erwachsene Betroffene haben (Bitte nicht mit dem Altersstar verwechseln.).

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
ilsebillse
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 19. April 2007, 17:50

GdB-kein Führerschein-Zuschuss für öffentliche?

Beitrag von ilsebillse » Donnerstag 27. März 2008, 13:40

Hallo,
ich habe einen angeboreren bds. grauen Star. Mein rechtes Auge ist funktionslos, so dass ich als einäugig zähle, auf dem besseren, linken Auge sehe ich mit Brille auf die Ferne 40%. Deswegen darf ich wohl keinen Führerschein machen, sagen zumindest alle Augenärzte, die ich bisher getroffen habe, ich habe es noch nie versucht, einen Sehtest dafür zu machen. Mein letzter Augenarzt hat mir zwar gesagt, dass es alle möglichen Variationen dazu gibt - z.B. nur tagsüber fahren, nur bestimmte Strecken o.ä., aber davon habe ich sonst noch nichts gehört.
Gut, den Führerschein vermisse ich auch nicht allzu sehr, da ich bislang in Großstädten gelebt habe.
Die Frage, die mich momentan viel mehr bedrängt, ist folgende:
Ich habe einen GdB von 50%, aber ohne sonstige eingetragene Zeichen (wie G für gehbehindert o.ä.). Ich fange nun eine neue Arbeitsstelle an, zu der ich ca. 100km weit pendeln muss, und das geht nun ziemlich ins Geld mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ich habe schon mal mit dem Sozialverband VdK und auch mit dem zuständigen Versorgungsamt telefoniert, die gesagt haben, so lange ich kein G eingetragen habe, bekomme ich auch nichts bezuschusst oder erstattet an Fahrtkosten.
Ist das nicht furchtbar unfair??? Ich meine, einerseits DARF ich nicht Auto fahren, andererseits soll ich die teuren öffentlichen aus eigener Tasche bezahlen! Und es gibt ja z.B. auch ganz viele Gehbehinderte, die Auto fahren können und trotzdem die öffentlichen umsonst nutzen dürfen.
Hat hier zufällig jemand Erfahrungen damit?
Ich wollte mich jetzt mal an den Bayreischen Sehbehindertenverbund wenden bzw. ggf. auch nochmal an den VdK, denn das widerstrebt meinem Gerechtigkeitsempfinden zutiefst. Notfalls muss dann halt eine Klage vor dem Sozialgericht sein, wenn es einen solchen Fall bislang noch nicht gab (was ich gar nicht glauben kann).
Ich freue mich über Antworten!
ilsebillse

S.
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. Oktober 2010, 18:03

Beitrag von S. » Montag 4. Oktober 2010, 18:22

Ich finds eigentlich ok, denn das Nutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln rechnet sich im Gegesatz zu all den anfallenden Kosten für ein Auto und dessen Unterhaltung. Das einzige was mich nervt ist, dass die öffentlichen Verkehrsmittel unzuverlässig sind, nachts nicht fahren und man unflexibler ist..
Ich fänd einen finanziellen Nachteilsausgleich für die gelegentliche Nutzung eines Taxis gar nicht so verkehrt,.. wenn ich da an all die "Gehbehinderten" älteren Damen im Bus denke, die für ihren Ausweis doch noch recht mobil erscheinen..

vera
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 9. Juli 2009, 08:25
Wohnort: Euskirchen

Beitrag von vera » Mittwoch 6. Oktober 2010, 18:25

Hallo, ich finde es auch sehr unfair. Kannst du kein Job Ticket beantragen? Also ich zahle 21 EUR im Minat und darf damit Buss und Bahn fahren. Aber Auto ist natürlich bequemer gerade im Winter. Viel günstiger wird es aber nicht sein, wenn du alles aus eigener Tasche zahlen musst. Alles Gute!

Alina
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 21. November 2014, 16:00

Re: GdB-kein Führerschein-Zuschuss für öffentliche?

Beitrag von Alina » Freitag 21. November 2014, 17:36

Ich weiß nicht ob das hier noch aktuell ist.
Aber ich habe mehr oder weniger dasselbe Problem und wollte mich mal erkundigen ob du vielleicht etwas neues weißt.
Ich finde, dass nämlich auch total unfair.

Antworten