Operation erst im Erwachsenenalter???

Hierher gehören alle Beiträge zur OP im Erwachsenenalter oder zu anderen Problemen, die erwachsene Betroffene haben (Bitte nicht mit dem Altersstar verwechseln.).

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
Gabriele
Beiträge: 2
Registriert: Montag 5. Juli 2004, 12:40

Operation erst im Erwachsenenalter???

Beitrag von Gabriele » Montag 5. Juli 2004, 13:06

Erstmal einen herzlichen Dank, liebe Angela, dass du dieses Forum erstellt hast!!!! Niedergelassene Augenärzte sind mit dem angeborenen grauen Star oft überfordert.

Ich(45) habe seit meiner Geburt den grauen - bisher nicht operierten - Star auf dem rechten Auge. Abgesehen von Lichtreflexen ist es blind. Eine wohl dadurch bedingte Schielstellung ist 09.2001 in der Uniklinik Köln operiert worden.

1.
Mein Chirotherapeut sprach bei der letzten Behandlung mein Auge als eventuelle Ursache meiner HWS-Beschwerden und ständigen Kopfschmerzen an. Ich solle mir einen - auf diesem Gebiet erfahrenen - Augenarzt suchen, um mit diesem eine evtl. OP zu besprechen.
Leider sagte er mir nicht, wie und wo man einen solchen findet bzw.
ob die OP sinnvoll ist, ob das Gehirn es noch schafft, vom fast einäugigen Sehen auf das Sehen mit 2 Augen umzuschalten.

2.
Beruflich bedingt arbeite ich sehr viel am Computer und muss viel lesen.
Seit längerm verkrampft sich der Bereich hinter dem gesunden linken Auge. Anfangs nach längerem Arbeiten und Lesen, inzwischen manchmal schon morgens kurz nach dem Aufstehen.
Ich habe bereits den Augenarzt gewechselt, um eine andere Meinung zu bekommen, aber auch die neue Augenärztin half nicht weiter (Rat: augenoberfläche-befeuchtende Augentropfen verwenden).

Wer weiss Rat????
Wer hat ähnlilche Probleme???

Liebe Grüße
Gabriele

Angela
Administrator
Beiträge: 362
Registriert: Samstag 3. Juli 2004, 17:53
Wohnort: Potsdam

OP im Erwachsenenalter

Beitrag von Angela » Montag 5. Juli 2004, 23:21

Hallo Gabriele,

wir haben ja auch schon voneinander gehört.

Ich habe zu diesem Thema nun ein eigenes Forum eingerichtet, weil ich noch ein paar andere - ähnliche - Anfragen hatte. Hoffentlich findest Du jemanden, der Dir gute Ratschläge geben kann. Wie gesagt, Experten (Ärzte, Orthopisten) hoffe ich ja auch zu gewinnen.

Ich bin ja "funktinell einäugig" und muß sagen, daß ich auch unter Haltungsproblemen leide, nur nicht so stark. Außerdem ist auch nicht klar, inwieweit die Augen daran "Schuld" sind.

Ich habe ja auch in meiner Mail geschrieben, daß ich eher vermute, daß man am Auge nicht mehr allzuviel verbessern kann bzw. glaube ich aus dem heraus, was ich darüber weiß, nicht, daß sich nach einer OP infolge des (vielleicht) besseren Sehens die Haltung verbessert. Daß noch ein beidäugiges Sehen erreicht wird, halte ich für ziemlich ausgeschlossen (Ich habe das Problem ja selbst bzw. auch mit meinen Kindern.).

Normalerweise würde ich einen Chiropraktier empfehlen, aber das hast Du ja schon probiert. Ich glaube aber trotzdem, daß man in diese Richtung (Physiotherapie o. ä.) eher etwas verbessern kann.

Ich hoffe sehr, daß Dir dieses Forum irgendwie helfen wird.

Viele Grüße

Angela

Miriam24

Operation erst im Erwachsenenalter

Beitrag von Miriam24 » Dienstag 10. August 2004, 09:57

Hallo Gabriele,
Leider muss ich dir mittteilen, dass es so gut wie unmöglich ist, dass du auf dem Betroffenen Auge jemals mehr sehen wirst.
Das Augen, bzw das Sehen entwickelt sich erst nach der Geburt, aber nur wenn das Auge, bzw die Netzhaut einen Anreiz hat zu sehen. Diese Entwicklung ist (Angaben je nach Literaturquelle unterschiedlich) mit 2 bis 6 Jahren abgeschlossen. Danach kann man leider noch nicht viel machen.
Somit würde in deinem Fall eine OP keine großen Unterschiede bringen. Das Auge würde zwar mehr Reize erhalten, kann sie aber nicht verarbeiten (die Netzhaut ist nicht ausgeprägt). Daher denke ich, das eine OP in deinem Falle keine Großen Vorteile bringt. Und ein beidäugiges sehen wirst du leider gar nicht mehr erreichen.
Zu deinen Probelmen mit der Arbeit am PC und beim lesen, es gibt die Möglichkeit einer Lese- oder Arbeitsbrille.
Zur Augenglasbestimmung kannst du auch gleich zu einem Augenoptiker gehen, du brauchst kein Rezept vom Augenarzt.

Ich hoffe ich habe die mit meinem Beitrag geholfen, wenn er auch nicht sehr positiv ausfällt.
Liebe Grüße Miriam

Antworten