Flugreisen mit Kontaktlinsen

Hierher gehören alle Beiträge zur OP im Erwachsenenalter oder zu anderen Problemen, die erwachsene Betroffene haben (Bitte nicht mit dem Altersstar verwechseln.).

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Flugreisen mit Kontaktlinsen

Beitrag von glupsch » Sonntag 22. September 2013, 23:06

Aus aktuellem Anlass fasse ich hier mal meine Erfahrungen mit Kontaktlinsen und allem was dazu gehoert im Flugverkehr zusammen. Ich bin ja beruflich doch oefter mal ueber den Wolken und in den letzten Jahren einiges in Europa, den USA und ganz neu auch in Suedamerika gewesen. Zur Erinnerung: ich habe harte KL, die ich super vertrage, ausserdem eine Starbrille als Ersatz.
  • Auf kuerzeren Fluegen kann ich die KL drin lassen, so ab etwa 3 Stunden geht mir die trockene Klimaanlagenluft an Bord dann aber so auf die Augen, dass ich ein deutliches Fremdkoerpergefuehl kriege und die Augen anfangen, rotzuwerden und wehzutun.
  • Auf laengeren Fluegen nehm ich also die Linsen vorher raus und bin stattdessen mit Starbrille unterwegs. Und wenn es grad nichts zu gucken gibt, nehm ich die Brille auch gern mal ab, sie ist einfach zu schwer und unbequem. Die Kontaktlinsen reisen dann natuerlich im Handgepaeck.
  • Ebenfalls im Handgepaeck reisen die Reinigungs- und Aufbewahrungsloesung. Auch wenn ich sie auf dem Flug nicht akut brauche, ist mir das Risiko, dass mein Gepaeck irgendwo verschwindet, einfach zu gross.
  • Dazu sind natuerlich die Regelungen zum Thema Fluessigkeiten im Handgepaeck zu beachten: http://www.munich-airport.de/de/general ... /index.jsp
    Also alles in so ein Zip-Beutelchen und bei der Sicherheitskontrolle immer schoen auspacken.
    Die Reinigungsloesung ist in einem 30ml-Flaeschchen und damit absolut unproblematisch. Die Aufbewahrungsloesung ist in einem 120ml-Flaeschchen und damit zu gross fuer "normale" Fluessigkeiten. Allerdings gibt es ja eine Ausnahme fuer notwendige Medikamente, Babynahrung usw. - daran habe ich mich immer orientiert, und bei zahllosen Kontollen in Europa und den USA hat sich auch nie jemand drueber beschwert. Auch wenn die Amis die Flasche manchmal genauer analysieren, Nachfragen oder Beschwerden kamen nie.
  • Anders gestern in Brasilien. Dieses 120ml-Flaeschchen war partout nicht durch die Kontrolle zu bringen, auch nach laengerer Diskussion mit der Unterstuetzung eines Muttersprachlers nicht. Sie bestanden darauf, dass es nur mit aerztlichem Rezept eine Ausnahme von der 100ml-Regel gibt :twisted: Ich glaube zwar, dass die sich nur wichtig machen wollten, aber das hilft ja letztlich auch nicht. In dem Fall war es jetzt kein grosses Problem, da ich eh nur nach Hause geflogen bin und meine KL bereits eingelegt und versorgt waren. Trotzdem aergerlich, und ich frage mich, was jetzt gewesen waere, wenn ich noch irgendwohin weitergeflogen waere.
    (Allgemein uebereifrig sind die Brasilianer uebrigens nicht, ein Kollege hat sein Duschgel problemlos an Bord bekommen...)
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Antworten