Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Hierher gehören alle Beiträge zur OP im Erwachsenenalter oder zu anderen Problemen, die erwachsene Betroffene haben (Bitte nicht mit dem Altersstar verwechseln.).

Moderatoren: Angela, merin

mama2012
Vielschreiber
Beiträge: 256
Registriert: Sonntag 17. Februar 2013, 21:51

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von mama2012 » Donnerstag 12. Dezember 2013, 16:43

Hallo glupsch,

hast du die Überkorrektur bemerkt?

Der Gesamtpreis für die Brille klingt ja echt ok. Weißt du, welcher Glashersteller in der Stärke Gleitsichtgläser herstellt?

Ich drück die Daumen, dass auch die KL-Anpassung gut läuft.

LG!

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Donnerstag 12. Dezember 2013, 17:04

mama2012 hat geschrieben:hast du die Überkorrektur bemerkt?
Ja, habe ich, auch schon laenger. Bei dem Unterschied ist das ja schwer zu uebersehen :D Mir ist aufgefallen, dass ich beim Lesen immer alles sehr nah rangenommen hab, und dass die Fernsicht nicht wirklich gut war. Mit so einem grossen Unterschied hatte ich aber nicht gerechnet.

Da ich die Brille sehr wenig trage (ab und an mal abends, oft aber wochenlang gar nicht - und auf Langstreckenfluegen), konnte ich mich nur lang nicht aufraffen, in eine neue zu investieren. Der Haupt-Ausloeser fuer den Neukauf war jetzt die Orientierungslosigkeit an Flughaefen (bloed, wenn man die Wegweiser immer erst lesen kann, wenn man kurz davorsteht), dazu kam noch, dass meine derzeitige Krankenversicherung zumindest einen Teil der Kosten zahlt. Muss man ja ausnutzen :wink:
mama2012 hat geschrieben:Der Gesamtpreis für die Brille klingt ja echt ok. Weißt du, welcher Glashersteller in der Stärke Gleitsichtgläser herstellt?
Ich war auch positiv ueberrascht, hatte eigentlich mit einem vierstelligen Betrag gerechnet!
Den Glashersteller weiss ich leider nicht, kann aber nochmal nachfragen. Im Brillenpass sollte das dann glaub ich auch drinstehen.
mama2012 hat geschrieben:Ich drück die Daumen, dass auch die KL-Anpassung gut läuft.
Dankeschoen :) Da habe ich vollstes Vertrauen in meinen Optiker, der betreut mich schon seit Jahren exzellent. Meine KL sind auch "erst" knapp fuenf Jahre alt und ich war zwischenzeitlich bei der Kontrolle. Da erwarte ich also keine so grosse Aenderung. Ganz passen tun sie aber auch nicht, das habe ich gemerkt, als ich mal die Brille meines Freundes aufgesetzt habe, der leicht kurzsichtig ist.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

merin
Experte
Beiträge: 1979
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von merin » Donnerstag 12. Dezember 2013, 17:52

Wow, das ist ja mal eine Investition. :shock:

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Freitag 13. Dezember 2013, 10:01

Naja, jetzt kommt halt grad viel auf einmal (wenn beide KL erneuert werden muessen, sind das wohl nochmal ca. 400€), aber wenn ich das auf die typische Lebensdauer (Gluecklicherweise aendern sich bei mir die Staerken nur sehr langsam!) meiner Sehhilfen umrechne, komme ich insgesamt mit ca. 200€ im Jahr hin.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Dienstag 17. Dezember 2013, 15:57

Mittlerweile sind auch neue KL geordert - die Staerke hatte sich leicht geaendert, ausserdem haben sich die alten nach fast 5 Jahren ihren Ruhestand redlich verdient (besser werden sie ja auch nicht).
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Freitag 20. Dezember 2013, 10:33

Gestern nachmittag habe ich die neuen Kontaktlinsen abgeholt. Rechts +18,0, links +16,0 - und ich merke erst jetzt so richtig, wie noetig die waren :D

Die linke war mittlerweile um 2,5 Dioptrien zu stark, da hatte ich auch deutlich gemerkt, dass es nicht mehr passt. Da das linke Auge aber eh das schwaechere ist und ich zur Zeit nicht Auto fahre, hat mich das nicht ernsthaft gestoert. Und es hatte den Vorteil, dass ich ohne Brille ganz gut lesen konnte ;-) Bei der rechten war der Staerkenunterschied deutlich kleiner (genau weiss ich es gar nicht, da Kontaktlinsen nach fuenf Jahren ja nicht mehr die anfaengliche Staerke haben), aber da die Linsen ja mit der Zeit insgesamt abbauen, merke ich auch da, dass ich wieder ein Stueck besser sehe.

Fazit: Mal wieder eine lohnende Investition, auch wenn das Konto jetzt um 470€ leerer ist.

Auf die Starbrille warte ich noch und hoffe, dass sie rechtzeitig fertig ist, bevor ich zurueck in die Schweiz fahre.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Sonntag 29. Dezember 2013, 16:13

Vorgestern konnte ich endlich auch meine neue Starbrille abholen, und was soll ich sagen... ich bin momentan noch etwas zwiespaeltig... :?

Rein optisch bin ich begeistert. Durch den hochbrechenden Kunststoff (n=1,74) ist sie viel duenner als bisher. Genau gemessen habe ich nicht, aber per Hinhalten des Lineals habe ich die Glasdicke auf ca. 8mm bestimmt, bei der alten Brille waren es knapp 14mm. Natuerlich spielt da auch eine Rolle, dass jetzt ca. 3 Dioptrien weniger drin sind als bisher.­ Dadurch wirken auch die Augen nicht mehr gaaaanz so gross, wobei die Brille natuerlich immer noch stark vergroessert. Miss Germany werde ich damit jedenfalls nicht ;) Und last but not least sehen Gleitsichtglaeser natuerlich auch besser aus als Bifokalglaeser.

Durch die geringere Dicke ist die Brille auch deutlich leichter, sodass ich sie jetzt auch mal einen ganzen Tag tragen kann, ohne dass ich an Nase und Ohren schmerzende Druckstellen bekomme. Ich habe uebrigens beim Auswaehlen der Fassung auch extra auf ein geringes Gewicht sowie eine nicht zu laengliche Form der Glaeser geachtet. Mein eigentlicher Favorit (von NICI :D ) fiel deswegen raus, weil er zu schwer (24g statt 12g) war. Da den richtigen Kompromiss zu finden, dass die Fassung einerseits schoen, andererseits aber auch mit den dicken Glaesern tragbar ist, ist nicht immer einfach. Zumal ich auch keine 500 Euro fuer eine Designerfassung zahlen will, wenn ich mit der Brille dann aufgrund der Glaeser eh keinen Schoenheitspreis gewinne ;-)

Was Aussehen, Tragekomfort und Gewicht angeht, bin ich mit der neuen Brille also hochzufrieden. Besser geht bei der Staerke zumindest nach derzeitigem Stand der Technik wohl nicht. Nach dem Glashersteller zu fragen habe ich leider beim Abholen der Brille vergessen. Sollte das nicht im Brillenpass stehen, der mir in den naechsten Wochen zugeschickt wird, frag ich dann nochmal nach.

Wovon ich bislang noch nicht ganz so angetan bin, ist das Durchschauen. Die Staerke passt, daran habe ich keine Zweifel. Trotzdem kaempfe ich gerade noch kraeftig mit der Eingewoehnung. Zum einen macht mir die Gleitsicht mehr Probleme als erhofft und ich suche in der Naehe immer noch ziemlich nach dem richtigen Bereich. Gleitsicht ist anscheinend nicht gleich Gleitsicht, denn bei meiner Lesebrille klappt es ja schon lang problemlos. Allerdings geht es taeglich besser, und ich versuche gerade, die Brille moeglichst viel zu tragen, um mich schneller daran zu gewoehnen. Ich hoffe, dass ich es nach einer gewissen Gewoehnungszeit auch schaffe, problemlos von der einen Brille (mit KL) zur anderen (ohne KL) zu wechseln.

Und das zweite Problem(chen) ist eine Materialeigenschaft des hochbrechenden Kunststoffs, gegen die man leider nicht viel machen kann, ausser sich daran zu gewoehnen - die meisten Leute schaffen das aber sehr gut. Der Brechungsindex n ist naemlich genau genommen nicht konstant, sondern leicht abhaengig von der Wellenlaenge (=Farbe) des Lichts. Das fuehrt dazu, dass gerade im Randbereich der Brille alle Hell-Dunkel-Kontraste einen blauen bzw. orangeroten Farbsaum haben. Den Effekt haben zwar auch die normalen n=1,5 Kunststoffglaeser, allerdings wesentlich weniger ausgepraegt. Beim ersten Aufsetzen der neuen Brille haben mich diese bunten Raender erstmal ziemlich erschlagen, mittlerweile faellt es mir aber schon deutlich weniger auf.

Fazit: Aussehen und Tragekomfort top, Sehen noch in der Gewoehnungsphase, muesste aber noch werden. Trotz allem bleiben Kontaktlinsen immer meine erste Wahl und die Starbrille eine Notloesung :)
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

merin
Experte
Beiträge: 1979
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von merin » Sonntag 29. Dezember 2013, 21:04

Danke für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht.

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Sonntag 12. Januar 2014, 23:19

Mit der neuen Starbrille haut es immer noch nicht so ganz hin - das liegt aber in erster Linie daran, dass ich sie in letzter Zeit kaum auf hatte und somit auch nicht uebe :oops:

Der Vollstaendigkeit halber mal zwei Brillenfotos:
IMG_4118.resized.JPG
IMG_4118.resized.JPG (117.21 KiB) 7540 mal betrachtet
IMG_4119.resized.JPG
IMG_4119.resized.JPG (120.22 KiB) 7540 mal betrachtet
Oben jeweils meine alte Starbrille, unten die neue. Die alte hatte drei Dioptrien mehr, ausserdem war sie bifokal, nur normalbrechend (man beachte den Dickenunterschied!) und nicht entspiegelt.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

mama2012
Vielschreiber
Beiträge: 256
Registriert: Sonntag 17. Februar 2013, 21:51

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von mama2012 » Montag 13. Januar 2014, 14:11

Wahnsinn, der Unterschied in der Glasdicke ist wirklich enorm!

Könntest du die beiden Brillen bitte mal wiegen?

Übrigens vielen Dank für den ausführlichen Bericht der Eingewöhnungsphase.

mama2012
Vielschreiber
Beiträge: 256
Registriert: Sonntag 17. Februar 2013, 21:51

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von mama2012 » Montag 13. Januar 2014, 14:16

Übrigens, welcher Glashersteller macht in der Stärke Gleitsichtgläser?

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Dienstag 14. Januar 2014, 09:41

mama2012 hat geschrieben:Könntest du die beiden Brillen bitte mal wiegen?
Mach ich, sobald ich eine Kuechenwaage habe (steht sowieso auf der Liste der Sachen, die ich mir mal kaufen will) :)
mama2012 hat geschrieben:Übrigens, welcher Glashersteller macht in der Stärke Gleitsichtgläser?
Ich habe gestern eine Mail an meinen Optiker geschrieben und nachgefragt, sobald ich die Antwort weiss, poste ich sie hier.
mama2012 hat geschrieben:Übrigens vielen Dank für den ausführlichen Bericht der Eingewöhnungsphase.
Bitte, gern geschehen. Ich kann mir vorstellen, wie wichtig es fuer die Eltern ist, sich wenigstens ein bisschen reinversetzen zu koennen, und der Nachwuchs ist dabei ja nur sehr bedingt hilfreich.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Montag 3. März 2014, 15:10

Hmpf, seit Samstag abend habe ich Probleme mit den Augen: Immer wieder Fremdkoerpergefuehl, teilweise traenen sie. Gestern hab ich schon einen Brillentag eingelegt, da wurde es zwar etwas besser, aber weg ging es auch nicht. Wenn's bis morgen noch nicht OK ist, muss ich mir wohl mal einen Augenarzt suchen (wird langsam eh mal wieder Zeit)... :?
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

merin
Experte
Beiträge: 1979
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von merin » Montag 3. März 2014, 19:29

Oh, das klingt nicht gut.... Hoffentlich wird es schnell besser!

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine Geschichte - und ein paar offene Fragen

Beitrag von glupsch » Dienstag 4. März 2014, 08:31

Scheint halb so wild zu sein. Ich hab gestern abend noch Visimed Gel Augentropfen in meiner Hausapotheke gefunden (Benetzungsloesung mit Hyaluronsäure), seitdem bin ich so gut wie beschwerdefrei. Wahrscheinlich sind die Augen gerade einfach zu trocken (Bildschirmarbeit, trockene Luft...).
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Antworten