An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Hier kann alles zum beidseitigen Katarakt besprochen werden.

Moderatoren: Angela, merin

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von merin » Samstag 28. August 2010, 15:33

Die Frage ist ja eigentlich schon im Titel. Habt ihr irgend eine Idee davon wie ihr, im Vergleich zu "Normalsichtigen" seht?

Daniela
Vielschreiber
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 4. April 2009, 20:42

Beitrag von Daniela » Sonntag 29. August 2010, 13:14

Hi Merin!

Also ich sehe 100 % Prozent in der Ferne sowie in der Nähe. Jeder Arzt und jeder Kontaklinsenapasser sind jedes mal völlig erstaunt dass ich (ich hab ja keine Implantate) so gut sehe. Sie sind immer sehr verwundert, vor allem weil ich ja erst als ich 2 Jahre alt war, operiert wurde...
Meine Schwester sieht 80 Prozent auf die Ferne, also auch gut. Und unser Sohn ist kürzlich 2 Jahre alt geworden und hat seinen ersten Sehtest gemacht. Die Orthoptistin sagt, er sieht wie Kinder mit 2 Jahren die nichts mit den Augen haben (ca. 50% Sehleistung). Sie war auch ziemlich erstaunt und begeistert. Ich habe schon ein paar Ärzte gefragt, warum ich so gut sehe und die meinten, dass sowas in den Genen liegt. Scheinbar ist das bei uns in der Familie eher ein "leichter" grauer Star, d.h. man vererbt auch eine Sehleistung weiter.
Wobei ich kürzlich mit dem Kontaklinsenanpasser von unserem Sohn über das Thema gesprochen habe. Der betreut ja viele Kinder mit grauem Star und seine Erfahrung ist, dass die meisten Kinder die gleiche Sehentwicklung haben wie Kinder mit gesunden Augen. Die Kinder gehen alle auf normale Schulen und haben keine Sehbeeinträchtigung (sind aber größtenteils nicht implantiert).
Liebe Grüße

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Beitrag von merin » Sonntag 29. August 2010, 17:59

Danke, das erleichtert mich. Für weitere Erfahrungen wäre ich dankbar.

S.
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. Oktober 2010, 18:03

Beitrag von S. » Montag 4. Oktober 2010, 18:10

Hallo!
Ich wurde als fünfjährige operiert und habe seitdem mehr oder weniger eine Sehkraft um die 50%. Ich bin immer zu Regelschulen gegangen, habe studiert und einen Führerschein gemacht...
Durch den Nachstar, der nun seit einiger Zeit wieder da ist (letzte OP ist schon wieder 15 Jahre her) sehe ich in etwa so als wenn man durch eine schmutzige Scheibe sieht. Es kommt aber immer auch auf die Lichtverhältnisse an.
Falls ich möglicherweise weitere Fragen beantworten kann, schreibt mir eine PN :wink:

Liebe Grüße

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Beitrag von merin » Montag 4. Oktober 2010, 19:22

Danke! Wie ist es bei Dir mit der Blendempfindlichkeit? Und gibt es Lichtverhältnisse, in denen das Sehen schlechter ist?

S.
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. Oktober 2010, 18:03

Beitrag von S. » Montag 4. Oktober 2010, 22:01

Hallo!

Ich würde nicht sagen, dass ich sehr blendempfindlich bin, meine Augen benötigen jedoch mehr Zeit, um sich von hell auf dunkel umzustellen. Das hat was mit der Weitung der Pupillen zu tun, die irgendwie verlangsamt ist oder so. Deshalb habe ich im Dunkeln auch Probleme, insbesondere draußen, wo mir Autos entgegen kommen etc. Ich habe Probleme am PC zu arbeiten, wenn zuviel Tageslicht in den Raum fällt. Auch habe ich Probleme gegen Licht etwas zu sehen. Also wenn jemand z.B. an einem Fenster sitzt und mit mir spricht und ich ihn gegen das Licht ansehen muss, kann ich seine Gesichtszüge nicht erkennen. Das hat sich durch den zunehmenden Nachstar ziemlich verschlechtert.

Gruß
S.

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Beitrag von merin » Freitag 8. Oktober 2010, 14:44

Danke für diese Beschreibungen! Ich kann mir gut vorstellen, was Du meinst.

Schnabeltier
Beiträge: 70
Registriert: Donnerstag 28. Februar 2013, 19:54

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von Schnabeltier » Montag 13. Mai 2013, 19:17

Ich hätte eine Erweiterung von Merins Frage an die betroffenen Erwachsenen:
für mich ist es schwer vorstellbar, wie das Sehen genau ist. Man hat ja dann Kontaktlinsen für die Ferne und eine Brille für die Nähe soweit ich weiß. Wie ist dieses Sehen bei Entfernungen, die "dazwischen" liegen? Ist das dann total verschwommen oder könnt ihr einigermaßen fokussieren? Oder kriegt man sowieso eine Gleitsichtbrille?
Wie ist das, wenn man nur Kontaktlinsen hat und keine Brille? Wie kann man sich das Sehen auf verschiedene Entfernungen dann vorstellen?
Und wie ist das Sehen, wenn man keine Kontaktlinsen drin hat und keine Brille auf? Ist dann alles verschwommen oder sieht man irgendwo in der Ferne scharf?
Unser Sohn hat momentan Linsen mit +34 Dioptrien und der Optiker meinte, er sähe auf ca. 30 cm scharf. Was ist mit der Entfernung bis und ab 30cm?
Etwas verworren geschrieben, aber ihr versteht bestimmt was ich meine...

Elli02
Vielschreiber
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 29. Mai 2005, 11:54

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von Elli02 » Dienstag 14. Mai 2013, 10:02

Hallo Schnabeltier,
ich hatte http://angeborener-grauer-star.de/forum ... ?f=8&t=656 schonmal versucht, das Sehen ohne Linsen etwas zu beschreiben.
Dass euer Sohn in irgendeinem Entfernungsbereich wirklich scharf sehen kann, kann ich mir nicht vorstellen. Ich kann es ohne Sehhilfe nicht.

Ich habe nur Kontaktlinsen und eine Lesebrille, die ich fast nie trage.
Ich sehe in der Ferne gut (ca. 90%), wobei es noch besser ginge, ich dann aber in der Nähe schlechter sehen würde, also verzichte ich darauf.
Eine Linse ist etwas besser für die Nähe, die andere für die Ferne (minimaler Unterschied), so dass ich überall (Auto fahren, Computerarbeit, Zeitung lesen...) prima zurecht komme und keine zusätzliche Brille brauche.
Verschwommen sehe ich in keinem Entfernungsbereich, sehe aber eben auch nicht so perfekt, wie viele gesunde Menschen.
Wirklich Fokussieren kann das Auge ja theoretisch nicht mehr - praktisch aber offensichtlich doch irgendwie. Oder das Gehirn kompensiert das irgendwie.
Früher - mit meinen alten Kontaklinsen - habe ich nicht so gut gesehen wie jetzt, aber da man es ja nicht anders kennt, merkt man es nicht wirklich.
Man wundert sich eben nur, wenn andere mehr sehen, als man selbst.
Jetzt, wo es besser geht, steigen auch die Ansprüche an das Sehen und ich weiß, dass es vorher schlechter war.

Ich hoffe, du kannst es dir nun etwas vorstellen. Ist schwer zu beschreiben.
Viele Grüße
Elli02

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von glupsch » Dienstag 14. Mai 2013, 15:31

Ich sehe auf dem rechten Auge so um die 40%, links etwa 25%, mit beiden Augen zusammen etwa 50%. Ausserdem habe ich einen latenten Nystagmus, d.h. wenn ich auf etwas "fokusieren" will oder beim Blick auf Lichtquellen, faengt alles an leicht zu wackeln und verschwimmt. Insbesondere, wenn ich nur mit einem Auge schaue (wie beim Sehtest). Insgesamt kann ich kleine Sachen nur aus deutlich geringerer Entfernung lesen als Normalsichtige, was ab und an mal etwas bloed ist (Selbstbedienungsrestaurant, Strassenschilder etc.) und bin blendempfindlich (wenn mir nachs ein Auto entgegenkommt, seh ich quasi gar nichts).

In der Naehe sehe ich deutlich besser, so etwa 80%, das reicht eigentlich fuer alles, was man so braucht. Fuer Computerarbeit ist es auch absolut problemlos, ich brauch halt einen groesseren Monitor und/oder etwas groessere Schrift.

Insgesamt fuehl ich mich eigentlich nicht besonders eingeschraenkt. Habe studiert und promoviert, und nach wie vor laeuft es ganz gut mit der Karriere. Ich habe auch den Fuehrerschein, allerdings mit Nachtfahrverbot. Mein raeumliches Sehen ist auch recht schlecht, da meine Augen ja recht unterschiedlich sind.

Wie es wirklich "im Vergleich zu Normalsichtigen" ist, kann ich aber nicht wirklich sagen, da ich die andere Seite ja nicht kenne :-)
Schnabeltier hat geschrieben:Man hat ja dann Kontaktlinsen für die Ferne und eine Brille für die Nähe soweit ich weiß. Wie ist dieses Sehen bei Entfernungen, die "dazwischen" liegen? Ist das dann total verschwommen oder könnt ihr einigermaßen fokussieren? Oder kriegt man sowieso eine Gleitsichtbrille?
Ich hatte lange KL+Bifobrille und habe das Dazwischen nicht wirklich vermisst, ich kannte es ja nicht anders. In manchen Situationen ist der fehlende Zwischenbereich aber schon stoerend, z.B. am Computer. Da hilft dann die groessere Schriftgroesse ;-) Fokussieren geht nach Linsenentfernung nicht, schliesslich ist ja nichts mehr da, was scharfstellen kann. Wobei das Dazwischen ja natuerlich auch nicht komplett fehlt oder total verschwommen ist - meine Bifo-Brille hatte einen Nahteil von +2,75 - d.h. keine Entfernung war mehr als 1,37 Dioptrien "daneben". Nicht optimal scharf, aber immer noch im Rahmen.

Seit einem Dreivierteljahr habe ich aber auch eine Gleitsichtbrille, und nach nur zwei Tagen Gewoehnungszeit bin ich superzufrieden. Gerade am Computer ist es schon viiieeel besser - im Nachhinein frage ich mich, warum ich das nicht viel frueher versucht habe.
Schnabeltier hat geschrieben:Wie ist das, wenn man nur Kontaktlinsen hat und keine Brille? Wie kann man sich das Sehen auf verschiedene Entfernungen dann vorstellen?
Dann ist eben nur die Ferne scharf und in der Naehe alles etwas unscharf. Reicht aber trotzdem bei gutem Licht zum Zeitunglesen, wenn auch etwas anstrengend ;-) Ich denke, das ist dann aehnlich wie bei Altersweitsichtigkeit.
Schnabeltier hat geschrieben:Und wie ist das Sehen, wenn man keine Kontaktlinsen drin hat und keine Brille auf? Ist dann alles verschwommen oder sieht man irgendwo in der Ferne scharf?
Unser Sohn hat momentan Linsen mit +34 Dioptrien und der Optiker meinte, er sähe auf ca. 30 cm scharf. Was ist mit der Entfernung bis und ab 30cm?
Euer Optiker braeuchte dann mal dringend eine Fortbildung: Mit Plus-Dioptrien sieht man, wenn ueberhaupt, in der Ferne scharf, aber NIE in der Naehe. Dummerweise ist bei unseren Werten der Punkt des scharfen Sehens weit jenseits von Unendlich ;-) D.h. es ist alles ziemlich verschwommen. Farben, Licht etc. sind aber ganz normal, es ist also nicht so, dass wir "nichts" sehen.
Edit: Oder meinte der Optiker vielleicht, dass Euer Sohn MIT Sehhilfe auf ca. 30cm scharf sieht? Das wird bei Kleinkindern durchaus so gemacht, dass sie nur KL bzw. Brille fuer die Naehe bekommen. Anscheinend deckt das den "Horizont" der Kleinen ganz gut ab.

Und auch wenn es eigentlich in der Ferne besser sein sollte als in der Naehe, ist es in der Naehe trotzdem einfacher - einfach weil da alles groesser ist. Wenn ich mir z.B. die (nicht zu kleine) Armbanduhr direkt ans Auge halte, reicht es immerhin, rauszufinden, wie spaet es ist.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

TanteKäthe
Vielschreiber
Beiträge: 104
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 17:10

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von TanteKäthe » Dienstag 14. Mai 2013, 16:08

Glupsch, Schnabeltier ist auch beim Optiker unseres Vertrauens, der liebe Herr Emminger. Und unsere Tochter hat auch Linsen mit +18 Dioptrin und sieht damit auf ca. 30 cm scharf, das stellt man bei Kindern so ein, die noch nicht sicher laufen können. Insofern muss ich mal Schnabeltier und Herrn Emminger schnell in Schutz nehmen 8)

Liebe Grüße und danke für Deine Ausführungen :D

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von glupsch » Dienstag 14. Mai 2013, 17:26

Ah, verstehe, danke fuer die Aufklaerung. Dann ist ja alles bestens :mrgreen:

Ich hatte das erst so verstanden, dass der Optiker gemeint haette, der Sohn saehe OHNE Sehhilfe auf 30cm scharf - hab dann ja selbst noch das Edit eingeflickt, als mr auffiel, wie es wohl wirklich gemeint war.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Elli02
Vielschreiber
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 29. Mai 2005, 11:54

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von Elli02 » Dienstag 14. Mai 2013, 22:22

Hallo Schnabeltier,
ich hatte es auch so verstanden, dass euer sohn ohne Linsen auf 30 cm scharf sehen soll - habe aber gerade nochmal genau gelesen... Sorry.
Mit Linsen sieht er natürlich irgendwo scharf - und bei Babys wird es eben oft auf den absoluten Nahbereich eingestellt.
Der Rest ist dann aber nicht gleich völlig unscharf, wie schon geschrieben.

Viele Grüße
Elli02

Merles Papa
Beiträge: 41
Registriert: Freitag 8. März 2013, 22:32
Wohnort: Kriftel

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von Merles Papa » Mittwoch 15. Mai 2013, 08:27

Ich trage seit früester Jugend (acht Monate) eine Brille. Meine Werte waren am anfrang natrülich sehr hoich (+25 oder so) aber das ist ja normal.
Mit meiner heutigen Sehhilfe komme ich so auf etwa 25 Prozent pro Auge an guten Tagen auch mal auf 30 Prozent. Hinzu kommt bei mir auch noch ein Nystagmus, so wie bei Glupsch. Insgesamt schließe ich mich der Beschreibung von Glupsch an, die er zum Sehen gegeben hat.
Ich erkläre es auch manchmal so: Normalsehende stellen sich einfach vor, sie betrachten etwas sehr kleines und filigranes. Um es besser erkennen zu können, nehmen sie dann eine Lupe. Bei mir sind die Dinge hatl größer, die ich nicht erkennen kann ohne Brille, also nehme ich die Lupe auf der Nase :-).
Aber wirklich beschreiben kann man das Sehen ohne Linsen ja nicht, denn ich kenne ja normales Sehen nicht.

Tja, das Lesen in der Öffentlichkeit ist schon manchmal schwer. Gerade in Bäckereien oder bei Schnellrestaurants bin ich jedes Mal hilflos. Ich kann kein Wort lesen.Auch Schilder und Hausnummer bringen mich jedes Mal zum Verzweifeln. Da latscht man dann hin, um den Wegweiser zu entziffern nur um festzustellen, dass das gesuchte Ziel in der anderen Richtung lag...
Das Fragen und Bitten um Hilfe musste ich auch erst lernen. Früher habe ich mich so durchgemogelt, heute frage ich offensiv. (Ich erzähle ws dazu im Vorstellungsthread) Übrigens sehe ich ohne Brille erstaunnlich gut (finde ich)( und auf jeden Fall besser als meine stark kurzsichtige Frau ohe Brille. Die ist dann nahezu blind! Sehr lustig manchmal Ich sage: kannst du das Schild ohne Brille lesen, sie antwortet, welches Schild, der verschwommen Punkt ist ein Schild? :mrgreen:

Zur Zeit sehe ich mit meiner Gleitsichtbrille ziemlich schlecht. Die Werte haben sich seit einigen Jahres stark verändert und ich brauche dringend eine neue Brille (habe aber Angst vor den Kosten und kein Geld :-( ) In der Ferne habe ich nur noch +4, in der Nähe um die + 10, das geht kaum noch in eine Brille! Ich werde halt kurzsichtig...
Bislang habe ich noch nicht mit Kontaktlinsen experimentiert, da es das früher nicht passen für mich gab in den 80ern. Seit dem habe ich es nicht mehr probiert. Aber jetzt wäre möglicherweise wieder mal ein guter Zeitpunkt, es anzugehen. Also Kontaktlinsen für die Ferne und eine halbe Brille zum lesen oder so.
Ich gehe demnächst zu Professor Kohnen nach Frankfurt in die Uniklinik zur Beratung, mal sehen, was da raus kommt.
LG
Christoph

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: An die Erwachsenen mit Star: Wie seht ihr?

Beitrag von glupsch » Mittwoch 15. Mai 2013, 10:31

Oh, Gleitsichtbrille mit add +6 koennte schwierig werden, simpannar hatte da in meinem Thread mal was geschrieben... Aber vielleicht hast Du ja mehr Glueck.

Und ich bin uebrigens weiblich :wink:
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Antworten