Horner Syndrom

Hier kann alles zum beidseitigen Katarakt besprochen werden.

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
snops1108
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 15. August 2007, 17:02

Horner Syndrom

Beitrag von snops1108 » Montag 15. Januar 2018, 12:27

Mein Sohn, geboren 1994, mit einseitigem Katarakt rechts.
Entfernung der trüben Linse im Alter von 3 Wochen in der Uniklinik Essen.
Danach das übliche Prozedere Auge abkleben, Versorgung mittels Kontaktlinse (äußerlich)
Humangenetik hat nichts ergeben. Heute war er beim Neurologen und dort kam das
Thema "Horner Syndrom" ins Spiel. Hat das jemand von euch schon mal in
Verbindung mit dem Katarakt gehört?
Das erkrankte Auge meines Sohnes ist erheblich kleiner als das gesunde,
es liegt etwas tiefer in der Augenhöhle. Außerdem ist die Pupille sehr eng und lässt sich auch mit Tropfen nur
sehr schwer weiten.
Lt. Aussage der Ärzte in Essen ist dieses kleinere Auge auf den Katarakt zurückzuführen.
Wie ist das bei euren Kindern. Sind beide Augen gleich groß?
Mein Sohn ist ja nun mittlerweile 23 Jahre alt und durch den Katarakt nicht wesentlich beeinträchtigt.
(Das mag daran liegen, da er es ja von Geburt her nicht anders kennt)
Er geht immer noch regelmäßig alle 3 Monate zum Augenarzt um den Druck zu messen,
der er aber dank Augentropfen gut ist.
Eine Kontaktlinse trägt er seit 10 Jahren nicht mehr. Er sagt er sieht durch eine Linse nicht besser.
Was habt ihr für Erfahrungen gemacht. Heute ist die Medizin ja viel weiter als noch vor 23 Jahren?

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Horner Syndrom

Beitrag von merin » Donnerstag 1. März 2018, 08:21

Lieber Snops,

ich wollte nur anmelden, dass ich deinen Post gelesen habe. Da meine Tochter beidseitig betroffen ist, kann ich deine Frage nicht beantworten. Ich kann mich auch nicht erinnern, hier im Forum vom Horner-Syndrom gelesen zu haben. Seit wann nimmt denn dein Sohn Augentropfen?

lg
merin

Antworten