Probleme beim einsetzen der Kontaktlinsen - künstliche Linsen?

Hier kann alles zum beidseitigen Katarakt besprochen werden.

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
Jennifer1206
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 10. Mai 2020, 14:59

Probleme beim einsetzen der Kontaktlinsen - künstliche Linsen?

Beitrag von Jennifer1206 » Sonntag 10. Mai 2020, 15:50

Hallo zusammen,

Mein Sohn hatte einen angeborenen grauen Star beidseits. Er ist inzwischen 2 Jahre alt. Der war schon so schlimm, dass er mit 5 Wochen und 9 Wochen jeweils an einem Auge operiert wurde. Lief alles erfolgreich und ohne Komplikationen.
Seitdem er 3 Monate alt ist trägt er Kontaktlinsen. Das raus nehmen klappt nur wenn er schläft.
Das einsetzten lief bis Ende letzten Jahres einigermaßen gut. Seit Dezember 2019 klappt das wirklich nur noch total schlecht. Wir müssen ihn festhalten, den ganzen Körper und den Kopf. Er kneift und schreit und windet sich ohne Ende... Es ist wirklich schwer die Linse einzusetzen...
Es belastet uns und natürlich vor allem ihn Psychisch sehr. Er hat neurodermitis, welches vermutlich durch den Streß beim einsetzen hervorgerufen wird und kratzt sich oft Stellen wund. Man merkt auch dass es Auswirkungen auf sein benehmen und seine Reaktionen auf vieles hat.
Wenn das Thema in der Augenklinik zur Sprache fühlen wir uns Stich gelassen und es wird nicht wirklich darauf eingegangen.
Bei der letzten Untersuchung vor einem Monat hat er niemanden an sich ran gelassen und auch die Untersuchungen nicht mitgemacht.
Durch corona und die Masken natürlich auch noch erschwert. Die Ärztin meinte nur kurz Starbrille als Option, aber wenn er sich nicht untersuchen lässt, kann man die nicht ausmessen.
Nächster Termin in 3 Monaten.
Mein Mann und ich haben uns aber auch mittlerweile Gedanken darüber gemacht mal künstliche linsen zur Sprache zu bringen um ihm den Druck und Streß komplett zu nehmen.

Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen beim einsetzten gemacht? Legt sich dass vllt irgendwann...
Oder Erfahrungen mit der Starbrille?
Bzw auch eine solche OP für die künstlichen linsen mit 2/3 jahren machen lassen?
Die linsen müssen ja durch den Wachstum mehrfach ausgetauscht werden oder?
Wie haben die kleinen die OP verpackt?
Ging es ihnen danach anders, ohne den Streß mit dem einsetzten?

Bin dankbar für jede Antwort.

Danke und liebe Grüße

merin
Experte
Beiträge: 2021
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Probleme beim einsetzen der Kontaktlinsen - künstliche Linsen?

Beitrag von merin » Mittwoch 10. Juni 2020, 23:05

Hallo Jennifer,

du beschreibst ziemlich genau unsere Erfahrungen, nur dass meine Tochter bei den Untersuchungen immer super mitgemacht hat und sich an das Linseneinsetzen aber wirklich nie nie gewöhnt hat. Sie hat sich immer gewehrt und es brauchte immer zwei Leute zum Wechseln. Rausnehmen im Schlaf ging bei ihr nicht, sie schläft nicht tief genug.
Wir sind dann wirklich auf eine Starbrille umgestiegen, da war sie 3 und hatte eine Unverträglichkeit der Linsen mit Entzündung. Nachdem die abgeheilt ist, sind wir dann nicht zu den Linsen zurück. Und sie ist nun 12 und trägt immer noch Brille, mittlerweile Gleitsicht. Für uns alle war das eine große Entlastung und sie sieht auch gut. Die Ärzte haben gesagt, es werde ihrer Sehentwicklung schaden und wir dürften das nicht machen. Aber letztlich stimmte es nicht. Alle fragen immer, wie ein Kind mit Brille so gut sehen kann (zwischen 60 und 80%). Und wir haben uns gefragt, wieso wir nicht früher auf eine Brille umgestiegen sind.

Liebe Grüße
merin

Antworten