Wir stellen uns vor

Auf Wunsch hier ein Ort, an dem wir uns sagen können, wer wir sind und was wir so tun. Außerdem könnt Ihr hier über den weiteren Werdegang Eurer Kinder berichten und lesen. :-)

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
Tarjas Mama
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:15

Wir stellen uns vor

Beitrag von Tarjas Mama » Freitag 16. Januar 2015, 20:32

Guten Abend
Mein Name ist Sarah und ich habe eine kleine Tochter. Sie hat auf dem rechten Auge grauen Star und wir stehen nun vo einer schweren Entscheidung. Op ja oder nein.... Meine kleine ist 26 Monate alt und es wurde erst vor einem Monat festgestellt, dass sie daran erkrankt ist. Wir wurden vom Augenarzt nach Bremen überwiesen. Sie gaben uns einen op Termin für den 22.01., es wurde garnicht gefragt ob wir das überhaupt jetzt schon operieren lassen wollen. Man merkt Tarja nichts an, bis auf das schielen, wenn etwas ganz nah vor ihren Augen ist( dann schielt das rechte Auge zur Nase). Ich war mit ihr sogar beim Arzt der Frühförderung verordnet und er meinte es wäre nicht nötig, sie ist komplett normal entwickelt. Ich möchte sie nicht so gerne jetzt schon operieren lassen, ich würde lieber noch ein paar Monate warten, damit sie bei der op gleich eine künstliche Linse bekommen kann und keine Kontaktlinse braucht, die raus und rein gemacht werden muss. Dazu muss ich sagen, dass sie ein sehr sehr aktives Kind ist und wir noch nichtmal die Tropfen zur Linsenerweiterung ins offene Auge bekommen haben. Wie sollte ich da eine Kontaktlinse einsetzen?!? Ich will natürlich nicht, dass sie blind wird und ich bin auch für eine op, aber nicht jetzt... Trotzdem habe ich Angst, das falsche zu tun, immerhin will ich das Beste für mein Kind :cry:

Liebe Grüße Sarah

glupsch
Experte
Beiträge: 467
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 00:51
Wohnort: Karlsruhe

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von glupsch » Freitag 16. Januar 2015, 20:48

Hallo und herzlich willkommen!

Ihr macht sicher gerade eine ganz schwere Zeit durch.

Die wesentliche Frage ist, wie viel sie auf dem betroffenen Auge sieht. Ist der Star so weit entwickelt, dass er die Sehentwicklung beeinträchtigt, dann ist eine schnelle Op das einzig richtige. Die Tatsache, dass sie schielt, scheint mir zumindest ein Indiz dafür zu sein. Dass sie sonst normal entwickelt ist, ist nicht ueberraschend - sie hat ja ein gesundes Auge. Aber es ist wichtig, dass sich auch das andere Auge so gut wie möglich entwickeln kann.

Wenn Ihr unsicher seid, sprecht am besten nochmal mit dem Arzt und lasst Euch alles genau erklären.

Alles gute!
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
- Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Tarjas Mama
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:15

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von Tarjas Mama » Freitag 16. Januar 2015, 21:04

Danke.
Die Orthopistin die das erste mal die Diagnose ausgesprochen hat, meinte das nicht die komplette Linse getrübt ist, sondern nur ein "grauer Fleck" vorhanden ist. Sie hat mir aber zu der op geraten, leider bin ich mir trotzdem sehr unsicher was das angeht. Die Op wäre ja immerhin schon am Donnerstag, nur meinte der Oberarzt er würde unter der Op entscheiden ob eine feste Linse eingesetzt wird, oder ob sie eine Kontaktlinse bekommt.
Eine gute Freundin von mir hat ebenfals angeborenen einseitigen grauen star und sie wurde bis jetzt nicht operiert und lebt gut damit. Dass lässt mich hoffen das es noch ein paar Monate ohne op funktioniert...

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von merin » Montag 19. Januar 2015, 21:36

Willkommen auch von mir. Mir stellt sich aber immer noch die Frage danach, wie viel sie sieht. Du wirst hier lesen, dass es verschiedene Stararten gibt. Bei manchen kann gewartet werden, bei anderen nicht. Wenn Du Dir wegen der OP unsicher bist, kannst Du natürlich den Termin erstmal absagen und eine Zweitmeinung einholen. Mit 26 Monaten kann man ja schon Sehtests machen und sehen, wie viel oder wenig sie auf dem betroffenen Auge sieht. Dass es bei dem Alter jetzta uf einige Wochen ankommt, glaube ich nicht. Nimm Dir also die Zeit umd ie Informationen einzuholen, die ihr braucht.

some
Vielschreiber
Beiträge: 146
Registriert: Donnerstag 10. Oktober 2013, 16:05

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von some » Dienstag 20. Januar 2015, 10:30

Hallo Sarah,

nun, die Ärzte sind im Allgemeinen von einer frühen Implantation nicht begeistert (Linse kann im Auge kippen, verrutschen...) und operieren in der Regel frühestens vor der Einschulung. Uns wurde von mehreren Seiten glaubhaft von Augenärzten und Professoren versichert, dass nur im Notfall so früh implantiert werden würde, wenn eben die Eltern das Kind/Auge nicht mit einer KL versorgen würden.

Sprecht doch einfach mal mit eurem AA, der Klinik und der Orthoptisten darüber. Dann habt ihr ein größeres Meinungs-/Erfahrungsfeld. Vielleicht haben eure - im Gegensatz zu unseren - damit überwiegend positive Erfahrungen gemacht. Würde mich natürlich sehr interessieren! Wäre schön, wenn du über euren weiteren Weg berichten würdest.

Ich kann dir versichern, dass ich von noch keinem Kind gehört habe, das sich "einfach" Tropfen, KL oder Creme ins Auge geben lässt... - mit heftiger Gegenwehr ist zu rechnen... Aber das Auge muss optimal versorgt und gefördert werden. Ihr werdet den besten Weg für euch finden!

Viele Grüße

Sonja

Loony Moon
Vielschreiber
Beiträge: 203
Registriert: Donnerstag 8. Dezember 2011, 21:53

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von Loony Moon » Mittwoch 4. Februar 2015, 17:08

Hallo Sarah,

auch von mir ein Willkommen.

Wie ist denn jetzt der Stand der Dinge? Hast du dich nochmals beraten lassen oder wurde schon operiert?

Das der Star sich so "spät" zeigt, ist nicht unbedingt schlimm. Schließlich entwickelt sich jede Krankheit und vielleicht war bei deiner Maus eben erst jetzt der Zeitpunkt.
Wichtig ist nur, dass ihr die ganze Nachsorge durchführt, also Abkleben, AA-Besuche und Kontrolluntersuchungen.
Wir haben damals (es war ganz neu noch) die künstlichen Linsen etwa 1 1/2 Jahre vor der Einschulung implantieren lassen, damit diese richtig einwachsen und verheilen konnten. In dieser Zeit war das Kind zu Hause, um den Op-Erfolg nicht zu gefährden.

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von merin » Mittwoch 4. Februar 2015, 18:11

Sie war 1,5 Jahre zu Hause? Nein, oder?

Loony Moon
Vielschreiber
Beiträge: 203
Registriert: Donnerstag 8. Dezember 2011, 21:53

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von Loony Moon » Mittwoch 4. Februar 2015, 18:46

Um Himmels Willen ... 3 Monate "Kranksein" und selbst die waren schwer zu ertragen. Dem Liebling fehlten seine Kumpels. :mrgreen:

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Wir stellen uns vor

Beitrag von merin » Mittwoch 4. Februar 2015, 20:01

:lol: Das ist ja schon lang genug.

Antworten