nystagmus bei jules

Auch ein Nystagmus kommt oft mit Katarakt vor.

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
luframa
Vielschreiber
Beiträge: 240
Registriert: Donnerstag 17. September 2009, 16:44
Wohnort: 17036 Neubrandenburg

nystagmus bei jules

Beitrag von luframa » Mittwoch 24. Februar 2010, 21:05

hallöchen,

ich hab da mal ne frage an alle... hatten eure kinder nach der op auch einen nystagmus? jules hatte ihn kurz vor der op ziemlich stark und nun wackeln die augen eigentlich am häufigsten, wenn er sich konzentriert...

ob der nystagmus noch ganz verschwinden könnte? die ärzte hier brauch man gar nicht fragen... hier äussert sich eh keiner konkret...aber vielleicht habt ihr ja erfahrungen für mich.... ;)

Silvia
Experte
Beiträge: 614
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 14:39
Wohnort: Fulda

Latenter Nystagmus

Beitrag von Silvia » Donnerstag 25. Februar 2010, 10:13

Geh erst mal davon aus: Die Wahrscheinlichkeit ist nicht sehr groß, dass der Nystagmus komplett verschwinden wird. Wie stark ist er ausgeprägt? Es besteht aber eine recht gute Wahrscheinlichkeit, dass er für Außenstehende nicht sichtbar ist. Grade wenn Du schreibst, dass er am stärksten ist, wenn sich Dein Kind konzentriert.

Es gibt 2 Möglichkeiten, wann ein Nystagmus entsteht: Bei einem Kind, das längere Zeit nicht sehen konnte durch späten OP-Zeitpunkt, entwickelt sich ein Nystagmus. D.h. das Gehirn versucht, Bilder zu kriegen, die es einfach nicht kriegen kann und die Augen fangen an, dadurch zu suchen und zu wackeln. Ich glaube, das kann nie ganz weggehen. Lisas Augen rollten ganz stark wie PingPong Bälle hin und her und sie hatte das "Sonnenuntergangsphänomen". D.h. die Augen rollten komplett weg und es war nur das Weiße zu sehen.

Sie hat dann nach OP überhaupt keinen Nystagmus mehr gehabt. Die Ärzte waren damit ganz glücklich, aber sie fixierte auch so garnicht. Also fand ich persönlich das ganz schlimm. Dann fing sie an zu fixieren und damit kehrte auch ein "latenter Nystagmus" zurück.

D.h. er ist auch immer stärker, wenn sie müde ist oder sich konzentriert. Mit verbessertem Visus wurde der Nystagmus immer schwächer, so dass er für Außenstehende nicht sichtbar ist. Wenn die Brille schlecht eingestellt ist oder die Kontaktlinsen ohne Hornhautverkrümmung drüber eingestellt ist (u. der Visus damit schlecht ist) wird der Nystagmus stärker.

Diana
Vielschreiber
Beiträge: 299
Registriert: Mittwoch 26. September 2007, 12:00

Beitrag von Diana » Donnerstag 25. Februar 2010, 17:18

Aimie-Faye hatte zwischendurch mal eine Weile einen. Unser Augenarzt meinte damals wir sollten uns erst mal keine Sorgen machen. Es kann sein das es einfach ein Lernprozess vom Hirn ist. So war es am Ende auch. Hat nicht mehr die kleinsten Anzeichen....

Liebe Grüße
Diana

merin
Experte
Beiträge: 2007
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Beitrag von merin » Donnerstag 25. Februar 2010, 18:29

T. hatte auch einen vor der OP. Der war danach ganz weg.

luframa
Vielschreiber
Beiträge: 240
Registriert: Donnerstag 17. September 2009, 16:44
Wohnort: 17036 Neubrandenburg

Beitrag von luframa » Donnerstag 25. Februar 2010, 19:02

vielen dank für eure antworten, ich merke, es beruhigt mich doch immer wieder ;)

die stärke des wackelns ist immer recht unterschiedlich... mal hält er die augen komplett still und dann wackeln sie wieder hin und her (allerdings nicht so stark, das es anderen sofort ins auge fällt)

er hat ihn entwickelt ca. 1,5 wochen vor der op. es wurde dann von tag zu tag schlimmer.. direkt nach der op wurde es ruhiger aber ganz weg war es nie. als er die brille bekam, war ich der meinung, es war schlimmer. dann bekam er die linsen und wir freuten uns total, denn es wurde viiiiiel besser.

also kann ich ja guter hoffnung sein, dass er noch ganz verschwindet. es würde mich für mein kind extrem ärgern, wenn er ihn auch nur leicht behalten würde, denn man hat mir erklärt, dass seine bilder dann auch wackeln (wohl vergleichbar mit zugfahren und aus dem fenster schauen oder so ähnlich) es ist doch so schon alles schwer genug, obwohl ich sagen muss, er meistert alles wirklich suuuuper...

Silvia
Experte
Beiträge: 614
Registriert: Samstag 21. Oktober 2006, 14:39
Wohnort: Fulda

Latenter Nystagmus

Beitrag von Silvia » Freitag 26. Februar 2010, 11:40

Genau das was Du beschreibst nennt sich latenter Nystagmus.

Wir dachten auch immer, dieser sei mit Linsen ganz verschwunden und nur mit Starbrille da (hatte ich auch mehrfach hier ins Forum geschrieben). Bis uns ein kompetenter Arzt mal darauf hinwies, dass es mit Starbrille nur soooo vergrößert sei, dass wir es wahrnehmen könnten, aber auch mit Linsen sei er da, nur eben nicht sichtbar, noch nicht mal für uns, die wir ständig darauf achten. Und richtig -wenn ich jetzt GAAAANZ extrem aufpasse fällt es mir manchmal auf. Aber sie hält ihre Augen auch oft ruhig. Ich denke mal, viele die hier schreiben, der Nystagmus sei weg, haben einen latenten Nystagmus, der eben bei "nur" bei sehr großer Müdigkeit mal für uns auffällt. Oder bei Virusinfekten.

Also ganz ruhig wenn so ein latenter Nystagmus bleibt: das ist mit Sicherheit nicht wie Zugfahren. Hast Du schon mal einen Pendelnystagmus gesehen? Ich denke, mit latentem Nystagmus dürfen wir bei diesem späten OP-Zeitpunkt sehr glücklich sein, ohne uns Sorgen machen zu müssen, dass es unsere Kinder stört.

luframa
Vielschreiber
Beiträge: 240
Registriert: Donnerstag 17. September 2009, 16:44
Wohnort: 17036 Neubrandenburg

Beitrag von luframa » Samstag 27. Februar 2010, 21:06

danke sylvia ;) wieder einmal beruhigt, grins

luframa
Vielschreiber
Beiträge: 240
Registriert: Donnerstag 17. September 2009, 16:44
Wohnort: 17036 Neubrandenburg

Beitrag von luframa » Samstag 27. Februar 2010, 21:06

sorry sIlvia, hihi.....ohne y natürlich

Antworten