Bundesweit 1. Glaukom-Patientenschulung in Dortmund

Manchmal tritt zur Katarakt ein Glaukom auf. Hier können sich Betroffene austauschen.

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
Lars-Michael
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2006, 09:35
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Bundesweit 1. Glaukom-Patientenschulung in Dortmund

Beitrag von Lars-Michael » Sonntag 4. März 2007, 19:17

Bundesweit 1. Glaukom-Patientenschulung in Dortmund
Augentropfen bei Glaukom
Richtig tropfen - Eine Anleitung in Theorie und Praxis


In Zusammenarbeit mit der privaten Augenarztpraxis Dres. med. Katharina Wortmann und Klaudia Schulte organisiert das Dortmunder Glaukom-Büro NRW e. V. die bundesweit 1. Patientenschulung für Glaukompatienten.
Anlass hierzu gab eine Vielzahl von Glaukompatienten, die mit der Handhabung der Tropfflaschen nicht zu recht kamen, Angst vor Nebenwirkungen hatten und deshalb die Sprechstunde und Gruppentreffen der Selbsthilfegruppe des Glaukom-Büros mit Fragen aufsuchten wie:
„Ich weiß nicht, ob der Tropfen genau ins Auge gefallen ist, darf ich nachtropfen? Was mache ich, wenn zu viele Tropfen ins Auge gelangen?Ich bin Asthmapatient und habe Angst vor Nebenwirkungen. Muss ich mein Leben lang tropfen?

Seitdem ich tropfe, habe ich ständig rote Augen.“
Ziel einer jeden Tropftherapie bei Glaukompatienten ist die Erhaltung des Sehvermögens. Nur eine regelmäßige und richtige Anwendung der Augentropfen trägt dazu bei, einem Gesichtsfeldverlust entgegenzuwirken. Jeder einzelne Glaukompatient muss vom Augenarzt - und oft auch bei zusätzlich anderen Erkrankungen in Verbindung mit dem Hausarzt - individuell eingestellt und seine Lebensgewohnheiten beachtet werden. Ein wichtiges Kriterium sind Eigenverantwortung und Mitarbeit des Patienten, die dazu beitragen, einen optimalen Therapieerfolg zu erreichen, Schäden, die bis zur Erblindung führen können, zu verhindern. Dies gewinnt an Bedeutung, wenn man sich vor Augen führt, dass das Glaukom oder im Volksmund der Grüne Star genannt, die zweithäufigste Erblindungsursache in den Industrienationen ist, keine Schmerzen verursacht und somit für den Patienten erst einmal unauffällig schleichend voranschreitet, bleibt es unbehandelt.
Um Glaukompatienten das Leben mit ihrer Erkrankung und der meist lebenslangen Applikation von Augentropfen zu erleichtern, findet am
Samstag, 17. März 2007 in der Zeit von 11-15 Uhr in den Räumlichkeiten der Kassenärztlichen Vereinigung, Robert-Schimrigk-Str. 4-6, 44141 Dortmund,(Nähe Westfalendamm/U-Bahnhaltestelle Märkische Straße) die bundesweit 1. Dortmunder Patientenschulung für Glaukompatienten unter dem Thema „Augen­tropfen“ statt. Nach einem Vortragsprogramm mit Frau Dr. Petra Carli, Diplom-Biologin der medizinisch-wissenschaftlichen Abteilung der Fa. Alcon, in dem es neben Anwendung und Therapie auch um Anatomie und Funktion des Auges geht, bieten wir in Gruppenschulungen praktische Übungen an zur besseren Handhabung im Umgang mit Augentropfen.
Es wird um Anmeldung gebeten bis spätestens 13. März. Der Unkostenbeitrag für die Veranstaltung inkl. Mittagessen beträgt 8 Euro.Nähere Informationen:Glaukom-Büro NRW e. V. im Ärztehaus Wißstr. 9, 44137 Dortmund,

Tel.: 97 10 00 34 oder per E-Mail an: info@glaukom-buero.deDiese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .

http://www.glaukomweb.de/download/ankuendigung.pdf

http://www.glaukomweb.de/download/tropfflyer.pdf
Viele Grüße von
Lars-Michael

PS) bitte unterstützt den gemeinnützigen Verein Initiative Auge e.V.
mit einer Spende und/oder Mitgliedschaft !

Antworten