Bericht ARD über den (angeborenen) grauen Star

Hier können wir allgemein über uns und unsere Kinder plaudern.

Moderatoren: Angela, merin

Antworten
Isabell
Beiträge: 74
Registriert: Freitag 15. Februar 2013, 16:16
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Bericht ARD über den (angeborenen) grauen Star

Beitrag von Isabell » Sonntag 14. April 2013, 20:07

Hat jemand von euch den Bericht heute um 17:00 Uhr gesehen? Es ging um Erkrankte, auch angeboren, in Nepal.

Die Kinder wurden teilweise erst mir 7 Jahren operiert und können laut Aussage des Reporters "endlich sehen"! Warum? Wenn doch der Sehnerv nicht trainiert wurde usw.? Habe ich einen Denkfehler?

Oder wird das eher immer ins Verhältnis gesetzt von "blind" zu "schlecht sehen"? Wisst ihr wie ich meine?
Bild

Bild

Elli02
Vielschreiber
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 29. Mai 2005, 11:54

Re: Bericht ARD über den (angeborenen) grauen Star

Beitrag von Elli02 » Montag 15. April 2013, 10:52

Hallo,
den Bericht habe ich nicht gesehen - aber wenn die Kinder vorher nicht völlig blind durch die Trübung waren, hat das Gehirn ja trotzdem Reize bekommen und das Sehen gelernt.
Früher wurde grundsätzlich später operiert. Meine Mutter mit 7, ich selbst mit 3-4 Jahren und wir sehen alle gut...
Frühes Operieren ist besser, aber später muss nicht zu spät sein.

Gruß
Elli02

Angela
Administrator
Beiträge: 356
Registriert: Samstag 3. Juli 2004, 17:53
Wohnort: Potsdam

Re: Bericht ARD über den (angeborenen) grauen Star

Beitrag von Angela » Donnerstag 18. April 2013, 15:42

Ja, sehe ich genauso. Meine Kinder waren auch nicht komplett blind. Außerdem darf man auch nicht vergessen, dass im TV alles nie so ganz wahrheitsgetreu widergegeben wird.

merin
Experte
Beiträge: 1956
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 16:03
Kontaktdaten:

Re: Bericht ARD über den (angeborenen) grauen Star

Beitrag von merin » Samstag 20. April 2013, 18:24

Meine Tochter war komplett blind und ich habe die Ärzte schon so verstanden, dass sie blidn geblieben wäre, wenn zu spät operiert worden wäre. Ich hab mich das auch schon gefragt, wie das gehen soll...

Isabell
Beiträge: 74
Registriert: Freitag 15. Februar 2013, 16:16
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Re: Bericht ARD über den (angeborenen) grauen Star

Beitrag von Isabell » Dienstag 23. April 2013, 16:05

Ich verstehe es einfach nicht so richtig, im Zusammenhang mit dem Trainieren des Sehnervs...

Aber es ist wohl so wie Angela schreibt. Das würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen, so detailliert zu berichten.
Bild

Bild

Merles Papa
Beiträge: 41
Registriert: Freitag 8. März 2013, 22:32
Wohnort: Kriftel

Re: Bericht ARD über den (angeborenen) grauen Star

Beitrag von Merles Papa » Mittwoch 15. Mai 2013, 09:54

Den Beitrag habe ich zwar nicht gesehen, aber ich kann folgendes beitragen.
Ich selber bin blind gewesen, sehr dichte Katarakt, wurde erst mit acht Monaten operiert und habe wohl gut aufgeholt. Man kann natürlich was wäre wenn spielen, aber das ist hypotetisch.
Bei unserer merle war es ähnlich. Die Katarakt war sehr dicht und auf Lichtreize hat sie nicht reagiert. Also wahrscheinlich blind. Professor Kohnen hat eine OP nach 12 Wochen oder sogar später vorgeschlagen, er ist der Auffassung, je größer das Auge schon ist, desto besser das Operationsergebnis. Daher wartet er eher länger. Er meine auch, dass solange der Sehnerv nicht geschädigt ist, ein später OP Termin keinen Einfluss auf das Sehen hat.
Bei unserer Merle scheint das auch so zu sein, denn die Sehschärfemessungen haben ergeben, dass Merle ihr anfängliches Defizit gegenüber der Altersklasse im Sehschärfevergleich in windeseile aufgeholt hat und nun genau auf der Sehschärfenorm der Alterskohorte liegt.
Aber ob man Sehen verlernen kann, wenn man erst spät operiert, werde ich einfach mal nachfragen.
LG
Christoph

Antworten